Aids

Aids oder Syndrom erworbener Immunschwäche ist eine menschliche Erkrankung viralen Ursprungs. Aids ist durch allmähliche Schwächung des Immunsystems kennzeichnend,dessen Leistung  schließlich soviel fällt,daß für es auch solche Infektionstypen oder Wucherung gefährlich sind,die bei einem gesunden Menschen gar nicht vorkommen,z.B. Candidiasis, Kaposi -sarkom, die durch Pneumocystis carinii verursachte Lungenentzündung.

Aids-Schutz vor Aids

in Latein: SCDI

weitere Namen: erworbenes Immundefektsyndrom,Syndrom erworbenes Immunversagens,HIV,aus englischer Bezeichnung: Acquired Immune Deficiency Syndrome oder auch Acquired Immunodeficiency Syndrome

Symptome

Verhaltensänderungen

Diagnose

Die Krankheitserreger sind zwei Virusstämme von menschlichem,zu Retroviren gehörende - HIV-1 und HIV-2  Immunodefekt (HIV, aus engl. Human Immunodeficiency Virus).Ursprünglich wurde Virus HIV zusammen mit Viren HTLV-I und HTLV-II in die Gruppe der sogennanten menschlichen T-lymphotropen Viren (HTLV,aus engl. Human T-cell Lymphotropic Virus) eingeordnet.

Virus HIV- Übertragung

HIV wird durch die Fühlung der  Viruspartikel enthaltenden Körperflüßlügkeiten eines Gebers (Blut,Sperma) mit offenem Blutkreislauf oder lymphotropem Zellgewebe eines Empfängers überträgt. Zur Übertragung kommt deshalb am öftesten bei dem ungeschützten Geschlechtsverkehr und durch die Benützung der gemeinsamen Injektionsspritzen.Zur Zeit kommt dank den Testen fast nicht  zur Infektion durch Bluttransfusion (wegen der auf basierender Antikörperanwesenheit  Diagnostik kann jedoch die Transfusion potentiell  die AIDS-Übertragung auch in Gegegenwart verursachen,Siehe Kapitel Diagnosis)

Bekannte HIV-Übertragungswege sind:

  • durch Geschlechtsverkehr
  • durch Blut und Blutderivate
  • von der Mutter auf Leibesfrucht

Zu HIV-Übertragungen führt  nicht durch gewöhnlichen physischen Kontakt mit einer infizierten Person, es kann auch kein Insekt (z.B. die Mücken) übertragen.

AIDS-Merkmale

Erste HIV-Infektionsäußerungen sind unspezifisch, welcherleier Infektionserkrankung ähnlich.Unter sie gehören erhöhte Temperatur, Abgespanntheit,Kopfschmerzen,hypertrophe Lymphknoten.Diese Merkmale erscheinen kurz nach der Ansteckung,aber unter vielen infizierten Personen verläuft auch frühes Infektionsstadium ohne sichtliche Merkmale.Dann folgt langer Zeitabschnitt, während dessen infizierte Person keine Infektionsmerkmale fühlt,und  oft  ahnt nicht einmal,daß sie infiziert ist. Asymptomatische Infektion dauert  von 7 bis 10-12 Jahre nach der Ansteckung, abhängig von der Übertragungsart,Infektionsgabe,Virustyp,Lebensart und Therapie.Nach spezifischen klinischen Merkmalen gerät Patient ins ARC/ AIDS - Stadium. Unter klinische AIDS-Symptome gehören Kaposi-Syndrom, Pneumocystis-Pneumonie, neurologische und Autoimmunerkrankungen,und opportunistische Infektionen.In einzelnen Fällen dauert asymptomatischer Zeitabschnitt länger als 10 - 12 Jahre. Es geht um die Patienten,die zur Zeit  im Aufmerksamkeitszentrum der Fachleute sind.Man folgt, welche Faktoren dazu beitragen,daß sich bei HIV-positiven Patienten nicht die AIDS-Erkrankung weiterentwickelt. Gewonnene Erkentnisse könnten in der Zukunft  in Therapie,oder in HIV / AIDS-Prävention verwendet werden. 

Diagnosis

Die HIV-Virusanwesenheit im Organismus ist mithilfe der Blutteste zu diagnostizieren. Am öftesten wird die Anwesenheit von Antikörpern gegen HIV-Virus im Blut festgestellt. Positives Ergebniss des Testes bedeutet,daß Organismus gegen Virus die Antikörper produziert, und war mit ihm infiziert. Die Antikörper gestalten sich jedoch in genügender Menge erst einige Zeit nach der Ansteckung.Während dieser Zeit, des sogennanten,drei Wochen bis sechs Monate,am öftesten jedoch 2 - 3 Monate langen immunologischen Fensters,ist nicht möglich,die Virusanwesenheit im Körper auf angeführte Weise festzustellen.

AIDS-Therapie

In der heutigen Zeit wird kombinierte Therapie benützt, die zwar Virus nicht vernichtet,sondern ziemlich verzögert seine Mehrung, dadurch verlängert asymptomatischen Zeitabschnitt der Infektion, gewinnt an Lebensqualität des Patienten und verzögert AIDS-Stadium. Die Erkennung der Wirklichkeit,daß man infiziert ist, ist für jeden psychisch sehr anspruchsvoll,aber bei der gegenwärtigen Therapie,gibt sie Hoffnug auf längeres und hochwertigeres Leben und vielleicht auch auf Entdeckung einer neuren,wirksamerer Therapie. Hinsichtlich zur hohen HIV-Virusvariabilität ,war nicht bisher möglich,so ein Vakzin vorzubereiten,das gegen alle in menschlicher Population umlaufende Varianten wirksam wäre. 

Schutz und Prävention

Der geeigneste Schutz gegen HIV-Ausbreitung ist die Partnerstreue, also die Vermeidung von zufälligen Liebesakten,und hauptsächlich von Intimverkehr für Geld oder Drogen.Ein passendes Hilfsmittel gegen HIV-Ausbreitung  und auch gegen ungewollte Schwangerschaft ist  Herrenkondom. Weibliche hormonale Verhütungsmittel schützen vor ungewollter Schwangeschaft,aber schützen nicht vor HIV-Ansteckung.Gegen Ansteckung mittels Blut ist wichtig,keine mit Blut zusammenhängenden Sachen,die schon ein anderer benutzt hat, zu benützen. Die Gefahr kann auch bei der Überreichung eines Piercings und ähnlich. 

AIDS-Typen

Es sind zwei Hauptvirentypen ,bezeichnete als HIV-1 und HIV-2, bekannt. Das Erbgut dieser beiden Typen ist ungefähr mit  60% gleich. Weltweit sind HIV-1 und HIV-2 gewöhnlicher,sie sind häufiger vor allem in Westafrika. Beide Typen wirken ähnlich,aber HIV-2 verursacht  AIDS-Form mit viel langsamer Progression,als bei der durch HIV-1 verursachten Form. Im Rahmen jedes Typs gibt´s einige Untertypen,die nur mit sehr wenig unterschiedlichen genetischen Virenvariationen sind. Das ist das Ergebniss der hohen Geschwindigkeit,mit dem das HIV-Erbgut mutiert. Zur größten Menge der Umbildungen kommt im das Protein gp120 kodierenden Gen, und diese Mutationen können die Proteinstruktur ändern. Dank den ununterbrochenen Änderungen in der Struktur des hauptoberflächlichen Proteines kann Virus der Erkennung von Immunsystem verhindern.

Könnte Sie interessieren


Aphthen

Die Aphthe ist eine kleine schmerzhafte Pustel der gelbweißen Farbe, die am häufigsten im Mund vorkommt (im Gegensatz zum Herpes, der auf der äußerlichen Mundseite auftritt). Gewöhnlich überschreitet er die Länge 5 mm nicht und verheilt innerhalb...
mehr...
Aphthen

Muskelschmerz

Der Muskelschmerz in der Ruhe oder bei der Bewegung ist ein Warnsignal, das Sie auf mögliche oder verläufende Körperbeschädigung aufmerksam macht. Neben der Schmerzmilderung ist nötig, seine Ursache zu diagnostizieren und zu entfernen, um der...
mehr...
Muskelschmerz

Abmagerung

Man kennt gezielte bewusste Abmagerung, aber im Falle, daß es zur ungewollten Abmagerung kam, auch wenn man die Lebensart, Nahrung nicht geändert hat und keine Bewegung zugegeben hat, aber mindestens 10% des Gewichtes während 6 Monate verloren hat,...
mehr...
Abmagerung