Anaphylaktischer Schock

Ein sehr diskutiertes Thema des vor allem diesjährigen Sommers, wann die Wespen übermäßig vermehrt waren und allergische Reaktionen waren an der Tagesordnung. Wie sich wirksam gegen eine allergische Reaktion zu wehren? Was tun, wenn jemand in Ihrer Umgebung anaphylaktischen Schock bekommt? Alle unerlässlichen Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Artikel. 

Die anaphylaktische lebensbedrohende Reaktion

Anaphylaktische Reaktion – Reaktion auf irgendwas 

Die allergische Reaktion ist eine ungemäße Abwehrreaktion des Organismus auf Allergen, das sich in der beliebigen Sache verbergen kann, die Sie sich vorstellen. Die Menschen können gegen fast alles allergisch sein. Es ist nicht ratsam diese Zustände zu unterschätzen, und wenn in Ihrer Familie erhöhte allergische Reaktionen auftreten, gehen Sie lieber in die Alergologie, wo man Ihnen in ein paar Minuten sagt, auf welche Sachen achtzugeben und ob es nötig ist, einschlägige Medikamente bei sich zu tragen. Die schnell eintretende Reaktion, die bis zum Tod führen kann, ist gut rechtzeitig zu erkennen und den Betroffenen schnell ins Krankenhaus zu bringen. Wenn anaphylaktischer Schock bei der betroffenen Person schon manchmal eingetreten ist, sollte sie einschlägige Medikamente mithaben, die sofort anzuwenden sind. Falls es nicht so ist, ist gut dem Betroffenen mindestens irgendein frei verkäufliches Antihistaminikum zu verabreichen, das die Reaktion teilweise reduziert.

Symptome

Der anaphylaktische Schock entsteht innerhalb 2 Stunden ab der Ausgesetztheit einem Allergen. Dem Betroffenen schwillt der Ort an, der in Kontakt mit Allergen gekommen ist, er wird schwer atmen, wird müde und schlaff sein. Erhöhter Puls, im Gegenteil erniedrigter Blutdruck, Nesselausschlag, Kopfschmerz, Erbrechen und Nausea. Die anaphylaktische Reaktion wird in Verbindung mit Erkrankungen von Atemapparat gebracht werden, wie Asthma oder allergischer Schnupfen, aber auch mit Hautkrankheiten, wie atopisches Ekzem ist. 90% Menschen, die an der anaphylaktischen Reaktion gestorben sind, hatten Asthma schon in Kindheit.

Erste Hilfe

Nach der Konsumation oder Ausgesetztheit einem Allergen sollten Sie den betroffenen Ort kühlen und präventiv 1/2 von Antihistaminikum verabreichen, das die Reaktion lindert. Wenn sich der Zustand des Betroffenen innerhalb einer halben Stunde nicht verbessert oder im Gegenteil wird er schlimmer, augenblicklich rufen Sie RD an oder bringen Sie ihn ins nächste Krankenhaus.

Autor: Lucie Kliková, DiS.

Könnte Sie interessieren


Ausschlag

Der Ausschlag (Exanthem) kann verschiedenen Charakter auch Umfang haben.Von einer lokalen bis zur Gesamtbehinderung.   Infektiöser Ursprung von Ausschlag Viraler – hier gehören die sog. Kinderkrankheiten wie Masern, Röteln,...
mehr...
Ausschlag

Abgespanntheit

Fur die Abgespanntheit kann man länger dauernde Organismushemmung bezeichnen, die mit der starken Müdigkeit, erniedrigter Leistungsfähigkeit, mit der Konzentrationsstörung, Schlaflosigkeit usw. verbunden ist. Physiologisch entsteht die Abgespanntheit...
mehr...
Abgespanntheit

Erbrechen

Das Erbrechen ist ein verhältnismäßig häufiges Symptom, das uns begleitet. Es kann ein ganz unschädliches Symptom sein, aber es kann auch eine ernstere Krankheit bedeuten. Verlauf des Erbrechens Das Erbrechen ist ein nervös gesteuerter Reflex,...
mehr...
Erbrechen