Demenz

Die Demenz ist eine ernste, durch degenerative Veränderungen im Hirngewebe verursachte Hirnerkrankung vor allem im höheren Alter. Die Demenz verursachen vornehmlich Alzheimer –, und Huringt – Krankheit .

Gehirn

in Latein: Dementia

Symptome

langsames DenkenParanoia

Diagnose

Unter die Demenzsymptome gehören zuerst sich verschlechternde Gedächtnisstörungen, erfolgt der verlangsamte Denkprozess, schlechte raumzeitliche Orientation, das Einzelwesen schafft keine Aufmerksamkeit zu halten, hat probleme mit der Sparche und dem Schreiben, schafft keinen zusammenhängenden Text zu schreiben.

Die Persönlichkeit des Kranken allmählich zerfällt, sie leidet an der Beklemmung, Apathie und Paranoia, die Menschennatur ändert sich rapid, er ist nicht fähig, seine Freunde und Nähen zu erkennen. Für die Demenztherapie gibt´s leider auch in heutiger Zeit kein wirksames Medikament, am häufigsten wird Komplextherapie verwendet, deren Bestandteil auch Psychotherapie und Soziotherapie, das Gedächtnis –, und Grundtätigkeitentraining. Durch die Anwendung ergänzender Arzneimittel ist das Erkrankungsverfahren zu verlangsamen und so aktiven Lebensteil der betroffenen Person zu verlängern. Unter Demenzvorbeugung gehören genug Vitamin B12, Thiamin und Folsäure, die Erhaltung des psychischen Behagens, Umgehung den Situationen, die im Menschen die Beklemmung und die Demotivation verursachen, Gedächtnistraining und aktives Verbringen der Freizeit.                                                                                      

 

 

Könnte Sie interessieren


Apathie

Diese Ekrankung wird auch Teilnahmslosigkeit oder Lethargie genannt. Es handelt sich um eine psychische Störung, wann sich ein Einzelwesen für seine Umgebung und auch für seine Gesundheit nicht interessiert. Einfach gesagt ist ihm alles egal, es...
mehr...
Apathie