Fersensporn

Ein Trend der letzten Jahre nicht nur bei uns, sondern auch in der Welt ist die Zunahme der Anzahl von Leuten, die am häufigsten an Schmerzen im Fersenbereich leiden. Dieses unangenehme Gesundheitsproblem fällt unter die Kompetenz der Orthopäden. Meistes besuchen die Spezialisten die Patienten, die sich mit dem grausamen Schmerz keinen Rat mehr wissen.

Fersensporn

weitere Namen: Sporn am Fersenbein

Symptome

FersenschmerzFußschmerzen

Diagnose

Entstehungsursachen und Symptome

Mit dem Fersenschmerz ringen vor allem die Leute, die den ganzen Tag auf den Beinen sind. Manche Einzelpersonen treffen sich mit dieser Beschwerde schon in Kindheit und bei ihnen kann sie bis ins späte Alter überdauern. Jedoch viel häufiger sind Fälle, wann diese Beschwerde den Menschen erst im mittleren Alter zu peinigen beginnt. Ohne kein Warnsignal manifestiert sich der Fersenschmerz voll. So ein Mensch zurücklegt mit Schwierigkeit ein paar Schritte. Daraus kann man einfach schlussfolgern, dass diese Manifestation vielen Leuten das Leben unangenehm zu machen schafft. 

Hinter diesem Zustand kann z.B. eine in der Vergangenheit durchgemachte Verletzung stehen. Zu den gewöhnlichsten gehören Verletzungen der Fußsohlen, Fersen oder Achillessehne. Manche dieser Verletzungen vergißt man ganz. Jedoch mit der Zeit kann von sich dieses Problem Bescheid geben.

Der lokalisierte starke Schmerz im Fersenbereich kann mehrere Ursachen haben. Eine von ihnen ist beispielsweise das langfristige Tragen der unrichtigen Schuhe. Daneben spricht man viel von der Zivilisationskrankheit also von dem sogenannten Übergewicht. Eventuell kann man auch erbliche Prädispositionen in Betracht ziehen.

Nicht jede schmerzhafte Manifestation kann den Fersensporn bezeichnen. Hinter dem Fersensporn stehen gerade die Überbelastung eines Teil der unteren Extremität und auch unrichtige Stellung des Fußes. Zuerst erscheint am gegebenen Ort die Schwellung oder Rötung. Besonders in solchen Fällen bildet sich der sogenannte Sporn in der Umgebung des Fersenbeins. Es handelt sich um den Auswuchs hinter der Ferse, aber manchmal kann er auch unter der Ferse erscheinen. Es ist nichts ungewöhnliches.

Die Entwicklung der Fersen können auch verschiedene Deformationen der unteren Extremitäten verursachen. Anführen kann man auch ungelöste Beschwerden mit Gelenken und auch offensichtliche Beschwerdem mit dem wichtigsten und zugleich flexibelsten Körperteil. Gerade diese Probleme haben auf dem Gewissen das schlechte Gehen.

Therapie

Bevor der Arzt eine Diagnose stellt, führt er dem Patienten gesamte Untersuchung durch. Er benutzt dazu ein paar Untersuchungstechniken. Neben der klinischen Methode verwendet man auch die Röntgenuntersuchung. Sobald der Arzt die Ergebnisse hat, tritt er an die Behandlung heran.

Zur Zeit stützt sich Medizin in diesem Gebiet auf die Physiotherapie. Diese wird bevorzugt durch ihren analgetischen Effekt. Die einzelnen Methoden bringen optimale Durchblutung im gegebenen Teil der Extremität, was sich rasant auf dem Rückgang der Schwellung widerspiegelt.

Der Arzt kann dem Patienten Methode der Anwendung der Wärme oder Kälte verschreiben. Es werden auch die Wasserbehandlung, Elektrotherapie, Magnetotherapie, Lasertherapie oder Stoßwelle verwendet. Ausgezeichnete Ergebnisse hat in vielen Fällen auch die Röntgenbestrahlung.

Der Patient bekommt auf Verschreibung spezielle Salben und Gele. Diese Präparate enthalten unikale entzündungshemmende und antischmerzhafte Komponente.

Die Patienten mit Fersensporn können auch alternative Form der Behandlung probieren. In Kurs steht die homöopathische Kur.