Hepatopathie

Der Begriff  Hepatopathie wurde eher benützt, im Fall, wenn die Leberteste die Abweichungen vom Standart zeigten, aber damals war´s nicht möglich, eine bestimmte Erkrankung zu erkennen. Zur Zeit benützt man den Termin nicht mehr oder minder, weil man mit den Mitteln disponiert, die genau konkrete Diagnose zu identifizieren schaffen. Die Hepatopathie bezeichnet man deshalb zusammenfassend eine Gruppe von malignen Lebererkrankungen.

Durch übermäßige Alkoholanwendung beschädigte Leber

Diagnose

Unter die häufigsten malignen Lebererkrankungen gehören:

Leberzirrhose

Eine chronische Leberkrankheit, bei der zur knotigen Umgestaltung der Leberarchitektonik kommt. Sie ist im größten Ausmaß durch übermäßige Alkoholnutznießung verursacht. Als das abschließende Stadium der Krankheit erscheint sie auch bei chronischer Hepatitis B und C. Nach und nach verursacht die Blutung aus den Schlundvarizen, das Nierenversagen bis Tod.

Leberhepatitis 

Die Leberentzündung des Infektionsursprungs

  •  Hepatitis A: Akute Entzündung. Die so genannte Krankheit der schmutzigen Hände überträgt man durch schlechte Hygiene. Bei der ordentlichen Therapie ist die  Prognose dieses Hepatitistyps gut. In dem schlechteren Fall drohen die Nekrosen bis Leberversagen. 
  • Hepatitis B: Sie verläuft entweder in akuter oder in chronischer Form. Die Übertragung läuft durch Blutwege (am häufigsten bei den Transfusionen oder durch die Benützung einer fremden Spritze) durch, aber auch mit Speicheln und dem Geschlechtsverkehr. Sich gegen sie zu schützen ist die Impfung. 
  • Hepatitis C: In den meisten Fällen macht sie sich als eine chronische Erkrankung mit dem Risiko des Zirrhoseausbruchs bemerkbar. Die Übertragungswege sind ähnlich wie bei der vorigen Hepatitis. Ebenso bei ihr ist es aber nicht mehr zu impfen. 

Lebersteatose 

Eine metabolische Störung, bei der zum Leberverfetten kommt. Sie wird durch übermäßigen Alkoholgenuss, die Korpulenz, die hohe Cholesterinlage oder z.B. durch Zuckerkrankheit verursacht. Ungeheilte Steatose kann wieder zur Leberzirrhose bis zum Tod führen.                                                                                      

Wilson – Krankheit 

Eine erbliche metabolische Erkrankung, bei der sich im Organismus das Kupfer einlagert. Außer der Leber befällt die Krankheit das Gehirn und Augen. Ihre Symptome können mit den Hepatitissymptome verwechselbar sein. Eine Komplikation ist akute, den Tod verursachende Nekrose .                                                                                                                

Autor: Simona Knotková