Huntington - Krankheit

Der Name der Krankheit geht aus dem Nachname des amerikanischen Arztes aus, der sie das erstemal im Jahre 1872 beschrieb. Es handelt sich um die seltene Krankheit, die bei einem Menschen pro 20.000 Einwohner vorkommt. Huntington–Krankheit ist die erbliche Gehirnstörung.

Huntington - Krankheit, Chorea Huntington

weitere Namen: Huntington disease, HD, Chorea-Huntington, chorea major

Symptome

AggressivitätDepressionenRedestörungenSchluckstörungenStörungen der GelenkbeweglichkeitUnterernährung

Diagnose

Sie verursacht, dass die Zellen im Gehirn allmählich sterben. Zuerst handelt es sich um den langsamen Verlauf, der sich allmählich beschleunigt. Das schlechteste Stadium ist das Absterben der Zellen von Hirnrinde. Wie die Zellen sterben, man ist weniger fähig seine Bewegungen zu beherrschen, sich an die Ereignisse zu erinnern, sich zu entscheiden und die Emotionen zu steuern.

Ursache, Risikofaktoren

Huntington–Krankheit ist eine genetische Störung. Das HD–Gen ist dominant, was bedeutet, dass jedes Kind des Elternteils mit HD die 50% Chance hat die Krankheit zu erben und man sagt, dass es „stark bedroht” ist. Die Männer auch Frauen haben gleiche Beerbung der Krankheit. Die Symptome erscheinen gewöhnlich im Alter zwischen 30 bis 50 Jahre, aber die Krankheit kann schon bei Kindern oder erst im fortgeschriteneren Alter erscheinen. In ca. 5% Fälle kann es zur neuen Mutation kommen, wann das Kind auch trotzdem krank wird, dass seine Eltern ganz gesund sind.

Symptome

  • Emotionale Störungen (Depressionen, Apathie, Gereiztheit, Beklemmung, obsessives Verhalten, später Demenz)
  • Kognitive Verluste (Unfähigkeit sich auf eine gegebene Sache zu konzentrieren, zu planen, sich zu entscheiden, gestörte Kenntnisse und Gedächtnis) 
  • Physische Beschädigung (Gewichtsverlust, unfreiwillige Bewegungen, verschlechterte Koordination,, Beschwerden beim Gehen, Sprechen, Schlucken)

Es gibt jedoch auch bedeutende Unterschiede in den Symptomen, und nicht jeder Mensch wird alle Symptome in gleichem Maße haben. Die Symptome unterscheiden sich auch bei jeder Phase der Erkrankung.

Therapie

Es handelt sich um die unheilbare Krankheit. Der Sinnn der Behandlung ist nur die Symptome zu unterdrücken und zwar so, dass man weiter in seinem Leben funktioniert. Die Bemühung ist auch orientiert auf Aufschiebung des Antritts der Demenz auf möglichst lang . Die Patientenpflege umfasst auch die psychiatrische Hilfe (Antidepressiva, Anxiolytika).

Stadien

Stadium I: (0 bis 8 Jahre seit der Erkrankung)

– der Kranke kann ganz ohne Probleme arbeiten, er ist unabhängig in allen übrigen Grundfunktionen, wie Entscheidung, häusliche Verantwortung und Aktivitäten des alltäglichen Lebens (Verpflegung, Ankleidung, das Baden usw.) sind.

Stadium II: (8 – 13 Jahre seit der Erkrankung)

– gewöhnlich die Fähigkeit zu arbeiten, aber er braucht eine geringe Hilfe in den alltäglichen Tätigkeiten. 

Stadium III: (13 – 16 Jahre seit der Erkrankung)

- der Patient ganz unfähig sich in den Beruf einfügen und braucht eine große Hilfe in den meisten Grundfunktionen des alltäglichen Lebens.

Stadium IV: (16 – 21 Jahre seit der Erkrankung)

- er brauch eine große Hilfe bei finanziellen Angelegenheiten, häuslicher Veratnwortung und bei den meisten Aktivitäten des alltäglichen Lebens. 

Stadium V: (21 – 26 Jahre seit der Erkrankung)

- er verlangt eine große Hilfe bei finanziellen Angelegenheiten, häuslicher Verantwortung und bei allen Tätigkeiten des alltäglichen Lebens. Es wird eine Vollzeitpflege gebraucht.

Vorbeugung

Hinsichtlich der Ursachen und Risikofaktoren gibt es keine Methode der Vorbeugung vor dieser Krankheit. Es ist nut wichtig solche Patienten aufzusuchen und diesen eine Intensivpflege zu widmen. In den Familien mit dieser Krankheit den Wunsch zu respektieren, ob sich die Person die Testung wünscht oder nicht, weil es die freie Entscheidung von jedem ist.

Autor: Klára Šedová

Könnte Sie interessieren


Apathie

Diese Ekrankung wird auch Teilnahmslosigkeit oder Lethargie genannt. Es handelt sich um eine psychische Störung, wann sich ein Einzelwesen für seine Umgebung und auch für seine Gesundheit nicht interessiert. Einfach gesagt ist ihm alles egal, es...
mehr...
Apathie