Hypoglykämie

Hypoglykämie ist Rückgang des Blutzuckerspiegels unter 3,3 mmol/l. Sie gehört unter akute Komplikationen von Diabetes und auch geht es um eine häufige Komplikation der Diabetesbehandlung mit Insulin. Der übliche Glukosespiegel beträgt 3,5 – 5,5 mmol/l, aber ein Diabetiker kann Probleme auch bei diesen Werten haben. Eine leichte Hypoglykämie kann sich auch bei gesunden Menschen bei hoher körperlicher Belastung oder geringer Nahrungsaufnahme manifestieren.

Insulin und Regulierung des Blutzuckers

Erste Hilfe bei Hypoglykämie

Der Betroffene wird sich müde, verwirrt fühlen, wird nicht reagieren, weiter wird er Herzklopfen, Zittern, Unruhe und Beklemmungsgefühl haben. Man kann als betrunken aussehen, weil es meistens Gleichgewicht verliert. Ein Diabetiker pflegt den Diabetikerpass und irgendeine Süßigkeit mitzuhaben. Diese nimmt er selbst oder geben Sie sie ihm sofort. Wenn sich der Zustand innerhalb ein paar Minuten nicht verbessert, rufen Sie RD an. Wenden Sie etwas Süßes an, was Sie zur Verfügung haben (Cola, süße Limonade, Schokolade, Traubenzucker und weitere süße Nahrungsmittel).

Am meisten gefährdet Hypoglykämie Leben des Patienten, insofern ihm rechtzeitig etwas Süßes nicht verabreicht wird. Man kann hypoglykämischen Schock bekommen und anschließend ins Koma fallen, aus dem es nicht mehr zu erwachen braucht oder kann bleibende Schäden haben. Denken Sie daran in Anwesenheit von Diabetiker und gönnen Sie ihm während der Beschwerden etwas Süßes. Aber alles mit Maß und Ziel, nicht dass der Patient die ganze Schokoladentafel aufisst und trinkt Liter süßer Limonade aus.

Zuckerkrankheit

Die Zuckerkrankheit (diabetes mellitus) ist eine der häufigsten Zivilisationskrankheiten der Welt. Zuckerkrankheit ist eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, die kein Unsulin produzieren kann oder es normalerweise produziert, aber der Körper kann Insulin nicht richtig verarbeiten.

Man unterscheidet zwei Grundarten von Zuckerkrankheit: Diabetes Typ I (Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, werden zerstört – Autoimmunkrankheit) und Diabetes Typ II (verminderte Empfindlichkeit des Körpers und Gewebe auf Insulin). Insulin ist ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird, ein Hormon, das den Blutzuckerspiegel erniedrigt. Ein normaler Blutzuckerspiegel beträgt etwa 5 mmol/l. Unter 2,5 mmol/l handelt es sich um Hypoglykämie, die das Leben des Menschen gefährdet, ein höherer Blutzuckerspiegel über 7 mmol/l kann im Gegenteil zur Hyperglykämie führen, dieser Zustand ist auch sehr gefährlich.

Durch eine richtige Lebensart ist die Zuckerkrankheit zu verzögern. An der Zuckerkrankheit kann auch ein dünner Mensch leiden, aber wahrscheinlicher ist es, dass Sie sie bekommen, insofern Sie Übergewicht und eine sitzende Tätigkeit haben. Bei der Nichteinhaltung des Heilverfahrens drohen Entzündungen, Gefäßschäden, schlechte Wundheilung, Sehverlust, Übelkeit, Kopfdrehen und Gefühle von großem Durst.

Die häufigsten Symptome der Zuckerkrankheit

  • Durst
  • Häufiges und reichliches Harnen
  • Müdigkeit
  • Blässe
  • Schweißabsonderung
  • Bewusstseinsstörungen
  • Übelkeit
  • Acetongeruch des Atems (Nagellack, süßer Bonbon)
  • Entzündungen der Mundhöhle

Diese Symptome unterschätzen Sie durchaus nicht. Wenn manche von ihnen öfter erscheinen, besuchen Sie Ihren Bezirksarzt. Er wird ein paar Tests durchführen und stellt fest, ob Sie an Diabetes leiden.

Diagnose

Laboruntersuchungen

  • Glykämie – Blutzuckermessung, Blut wird aus dem Finger abgenommen
  • OGTT – oraler Glukosetoleranztest, es handelt sich um eine Untersuchung, wann Sie eine süße Lösung 3 Stunden lang trinken werden und es wird Ihr Blutzuckerpiegel gemessen werden.
  • Blutzuckerprofil – es handelt sich um die Bluzuckermessung im Laufe des Tages. Meistens wird der Test immer vor dem Essen und eine Stunde danach durchgeführt und abends werden die Ergebnisse ausgewertet.
  • Laboruntersuchung des Harns – Glukosurie, Ketonurie

Therapie

I. Typ des DM

  • Diättherapie – Diät Nummer 9
  • Insulintherapie – Insulinpumpe, Insulin-Pen, Spritze
  • Transplantation der Bauchspeicheldrüse
  • Angemessene Muskeltätigkeit, richtige Lebensart
  • Self-Monitoring (Selbstüberwachung) – regelmäßige Besuche beim Diabetologen, tagtägliche Selbstmessung des Blutzuckerspiegels

II. Typ des DM

  • Gewichtsreduktion
  • Diättherapie
  • Antidiabetika (Dirastan, Glurenorm, Minidiap…)
  • Angemessene Muskeltätigkeit, richtige Lebensart

Weitere detaillierte Informationen über Zuckerkrankheit.

Autor: Lucie Kliková, DiS.

Könnte Sie interessieren


Schwindel und das Kopfdrehen

Diese Symptome können eine ganze Reihe der Krankheiten begleiten, aber sie können auch physiologisch sein. Pathologische Schwindel kann man in periphere, vestibuläre, unvestibuläre und zentrale teilen. Schwindel manifestiert sich durch das...
mehr...
Schwindel und das Kopfdrehen

Blässe

Die Blässe ist ein sehr verzwicktes Symptom, das zu unterschätzen nicht ratsam ist. Sie kann viele ernste Krankheiten bezeichnen, aber auch die Angst oder Kälte. Die Blässe kann auch durchaus physiologisch sein, wenn Sie nicht genug Pigment haben. Es...
mehr...
Blässe

Herzklopfen

Das Herzklopfen (die sog. Palpitation) ist ein subjektiv unangenehmes, durch stärkere Schläge des Herzens hervorgerufenes Gefühl. Meistens handelt es sich um kein ernstes Problem, das kurzfristige sehr übliche Klopfen heraus den Rhythmus oder der...
mehr...
Herzklopfen