Malaria

Malaria gehört zu den verbreitetsten Infektionen auf der Welt. In unserer Klimezone kommt sie nicht vor. Hiesige Fälle sind importiert aus den ausländischen Reisen besonders aus Afrika. Der Erreger der Krankheit ist das Urtierchen Plasmodium und dieses gibt es mehr Arten. Je nachdem unterscheidet sich auch Malaria, die es hervorruft.

Malaria wird von Moskitos übertragen

in Latein: malaria

weitere Namen: Malaria tropica, Tropenkrankheit, dreitägige Malaria, viertägige Malaria

Symptome

Zerfall der roten BlutkörperchenZittern

Diagnose

Symptome

Das Hauptzeichen ist der Malaria–Anfall. Dazu kommt es, wenn Plasmodia aus der Leber ins Blut geraten, infizieren Erythrozyten, die dann zerfallen. Der Anfall wird von hohem Fieber mit Fieber–, und Schüttelfrost begleitet, der im Gegensatz zum Fieber abklingt. Fieber wird durchs Malaria–Toxin ausgelöst, das das Plasmodium aus seiner Membran freisetzt. Die Anfälle wiederholen sich im Zyklus nach der Reifungszeit. Bei Malaria tropica können sich jedoch die Anfälle auch mehrmals pro Tag wiederkehren. Weiter erscheinen Kopf–, Gelenk–, Muskelschmerzen. Allmählich entwickelt sich bei allen Formen Anämie (Blutarmut), vergrößert sich Milz, die zerfallene rote Blutkörperchen auffängt. Bei der schwersten Malaria tropica können auch Störung der Mikrozirkulation, Multiorganversagen auf der Grundlage der Blutgerinnungsstörung. Es kommt auch zu komatösen Zuständen, Bewusstseinsstörungen und Krämpfen.

Diagnose

Wichtig ist eine Reiseanamnese. Die Plasmodium–Tests werden mithilfe der Mikroskopie getan, wo man beschädigte Erythrozyten auch Plasmodium selbst sucht, oder wird die Serologie aufs Vorhandensein der Antikörper durfchgeführt.

Vorbeugung

Vor der Reise in die von Malaria bedrohten Gebiete ist geeignet sich über eine prophylaktische Behandlung zu erkundigen – Verabreichung der Antimalarika. Aber auch ihre Einnahme schützt vor Malaria auf 100% nicht. Vermeiden Sie also lieber die Orte mit den Mücken, verwenden Sie ein Moskitonetz, Repellents usw. Eine Impfung gegen Malaria gibt es nicht.

Therapie

Malaria wird durch Verabreichung der Antimalarika behandelt. Es handelt sich um Präparate auf Basis von Chinin und Antibiotika, jedes wirkt auf ein anderes Entwicklungsstadium von Plasmodium.

Rekonvaleszenz

Die Rekonvaleszenz ist die Angelegenheit von mehreren Wochen. In dieser Zeit verbessert sich das Blutbild, Anämie verschwindet, Milz verkleinert sich. Funktionen aller Organe normalisieren sich. Die Erkrankung hinterlässt langfristige Immunität nicht, es ist also möglich sich mit Malaria wieder anzustecken. 

Autor: Drahomíra Holmannová

Könnte Sie interessieren


Lichtscheu

Die Lichscheu oder auch Photophobie ist ein Symptom, bei dem das Auge empfindlich aufs Licht reagiert. Auch nicht zu viel klares findet es scharf und unangenehm, die Beschwerden macht ihm der Übergang von Licht in die Dunkelheit. Beim Kontakt mit dem...
mehr...
Lichtscheu

Erbrechen

Das Erbrechen ist ein verhältnismäßig häufiges Symptom, das uns begleitet. Es kann ein ganz unschädliches Symptom sein, aber es kann auch eine ernstere Krankheit bedeuten. Verlauf des Erbrechens Das Erbrechen ist ein nervös gesteuerter Reflex,...
mehr...
Erbrechen

Muskelschmerz

Der Muskelschmerz in der Ruhe oder bei der Bewegung ist ein Warnsignal, das Sie auf mögliche oder verläufende Körperbeschädigung aufmerksam macht. Neben der Schmerzmilderung ist nötig, seine Ursache zu diagnostizieren und zu entfernen, um der...
mehr...
Muskelschmerz