Marburgfieber

Worum diese Erkrankung selten ist, um so mehr ist sie ernst und gefährlich. Die Sterblichkeit auf Ansteckung durch Margburg–Virus beträgt ca 88%.

Hohe Temperatur bei Marburgfieber

Erreger

Der Erreger ist das Marburg–Virus, das unter die RNA–Viren in die Gruppe von Filoviren gehört, unter die auch Ebolavirus zugeordnet wird. Das Virus wurde zum erstenmal im Jahre 1967 erkannt, wann hämorrhagisches Fieber an mehreren Orten in Laboratorien in Marburg, Frankfurt und Belgrad erschien. Eine Ansteckungsquelle waren importierte afrikanische Affen, die man in Laboratorien zu den Versuchen verwendete.

Ein weiterer Überträger sind afrikanische Fledermäuse (Rousettus aegypti), die während der Ansteckung nicht erkranken und Primaten, die an der Ansteckung sterben.

Das Virus von hämorrhagischem Marburgfieber tritt sporadisch in Afrika auf, die Ansteckung bricht plötzlich aus ähnlich wie bei Ebola. Am meisten betroffen sind Staaten Uganda, Simbabwe, Demokratische Republik Kongo, Kenia u.a. 

Die größten Ansteckungen mit Marburg–Virus brachen in Afrika in den Jahren 2004 und 2005 aus, wann mit hämorrhagischem Fieber über 399 Menschen angesteckt wurde und 355 von ihnen starben.

Übertragung

Das Virus wird durch die Körperflüssigkeiten übertragen, d.h. durch Blut, Schweiß, Speichel, Erbrochenes, Stuhl, Sperma. 

Symptome

Die Inkubationszeit beträgt 2 – 21 Tage.

  • Hohe Fieber
  • Blutungen aus körperlichen Öffnungen, in die Haut, Schleimhäute, Organe
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Versagen der Organfunktionen
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Muskel–, und Gelenkschmerzen
  • Müdigkeit
  • Ausschlag
  • Aggressivität
  • Verwirrung
  • Bewusstlosigkeit, Koma

Die Blutung tritt am häufigsten zwischen dem 5. – 7. Tag ein und Tod kann bereits zwischen dem 8. – 9. Tag kommen, wann der Patient wegen der ernsten Blutverluste in Schock versinkt.

Therapie

Gegen die Ansteckung mit Marburg–Virus gibt es ähnlich wie bei Ebola keine Impfung auch Behandlung. Man kann nur die Symptome lindern. Temperatur zu vermindern, den Patienten zu hydratisieren, Mineralstoffe nachzufüllen.

Vorbeugung

Der Ansteckung mit Marburg–Virus ist möglich durch die Einhaltung der Hygiene zu widerstehen, die Möglichkeiten der Ansteckung zu meiden, d.h. einen Kontakt mit Fledermäusen und angesteckten Menschen und ihren Körperflüssigkeiten. Es ist also notwendig in der Anwesenheit der Angesteckten die Schutzmittel, Handschuhe, spezielle Kleidungen u.a. zu tragen.

Gestorbene an der Ansteckung mit Marburg–Virus ist notwendig augenblicklich zu begraben.

Autor: Drahomíra Holmannová

Könnte Sie interessieren


Verwirrung

Die Verwirrung ist ein veränderter Bewusstseinszustand mit einem plötzlichen Anfang – man reagiert plötzlich unangemessen, ist allgemein desorientiert, weiß nicht, wo er ist und wer er ist, erkennt keine Bezugspersonen, redet irre und kann auch...
mehr...
Verwirrung

Gelenkschmerz

Der Schmerz ist für den Organismus ein Warnsignal und stellt den Schutz vor der Beschädigung dar. Viele Leute leiden an Schmerzen der großen oder kleinen Gelenke. Die Gelenkschmerzen können infolge der Verletzungen oder es geht um die...
mehr...
Gelenkschmerz

Muskelschmerz

Der Muskelschmerz in der Ruhe oder bei der Bewegung ist ein Warnsignal, das Sie auf mögliche oder verläufende Körperbeschädigung aufmerksam macht. Neben der Schmerzmilderung ist nötig, seine Ursache zu diagnostizieren und zu entfernen, um der...
mehr...
Muskelschmerz