Nierenkolik

Die Nierenkolik ist kein lebensbedrohender, aber ein unangenehmer und manchmal sehr schmerzhafter Zustand. Die Schmerzhaftigkeit wird durch „Wanderung” des Nierensteins aus der Niere in die Harnröhre ausgelöst. Die Momente der Linderung wechseln sich mit Schmerzen ab.

Ursachen

Das Vorhandensein der Harnsteine, kleine Steine gehen eigenmächtig ohne Schwierigkeiten zusammen mit Harn weg, die größeren können sich jedoch verkeilen und die Verstopfung der Harnwege verursachen. Dies löst die reflexive Zusammenziehung der glatten Muskulatur von Harnapparat aus und das ist die Ursache der Schmerzen im Verlauf der Nierenkolik.

Symptome

  • der heftige, plötzlich entstandene Schmerz
  • Schmerz kommt in Wellen, d.h. es gibt Momente der Linderung und Momente des scharfen, schneidenden Schmerzes
  • Bauchschmerz
  • Erbrechen
  • Unruhe
  • die Bestrebung die Linderung in einer bestimmten Position zu finden
  • Schmerz kann auch in den Rücken oder in die Leistengegend ausstrahlen
  • Es kann auch Blut im Harn erscheinen, wenn ein kleiner Stein die Wand von Harnapparat stört

Diagnostik

Am häufigsten werden die Abbildungsmethoden gewählt:

  • Röntgenbild des Bauchs, das den Stein entdecken kann
  • Ultraschall des Bauchs und Nieren, durch den man den Stein und auch ausgebreitete Harnwege finden kann
  • CT der Nieren
  • Ausscheidungsurographie, die den Harnstrom zeigt, in diesem Fall ein Hindernis
  • Harnuntersuchung, oft ist vorhanden Blut

Komplikationen

Obwohl ist die Nierenkolik in den meisten Fällen ohne Komplikationen, es kann zu ihnen kommen, und zwar vor allem, wenn der Patient den Arzt mit der Verspätung besucht.

  • Hydronephrose – der sich stauende Harn kehrt wieder in die Niere zurück und unterdrückt das Gewebe. Die Niere wird so beschädigt, manchmal auch nicht umkehrbar
  • Entzündung – Reizung und Schädigung der Harnwege können eine entzündliche Reaktion auslösen
  • Wiederholung, Rezidiv mit der Bildung neuer Steine

Therapie

Die Behandlung wird von dem Urologen geführt.

Beim Anfall werden Medikamente verabreicht, die die Muskelkontraktionen reduzieren, d.h. Spasmolytika und die den Schmerz dämfenden Medikamente (Analgetika).

Nach dem Zustand des Patienten wartet man, ob sich der Stein lockert und selbst durchgeht. Wenn es so nicht passiert, dann tritt man an die Entfernung des Hindernisses heran.

Könnte Sie interessieren


Unruhe und Nervosität

Vielen von Ihnen ist schon manchmal passiert, dass Sie sich unruhig und nervös gefühlt haben. In bestimmten Lebenssituationen ist dieser Zustand ganz normal. Wann wird dieser Zustand für pathologisch gehalten und wann ist nötig zum Arzt zu gehen und...
mehr...
Unruhe und Nervosität

Erbrechen

Das Erbrechen ist ein verhältnismäßig häufiges Symptom, das uns begleitet. Es kann ein ganz unschädliches Symptom sein, aber es kann auch eine ernstere Krankheit bedeuten. Verlauf des Erbrechens Das Erbrechen ist ein nervös gesteuerter Reflex,...
mehr...
Erbrechen

Blut im Harn

Blut im Harn kann eine sehr ernste Erkrankung ankündigen. Wenn Sie also feststellen, dass Sie Blut pinkeln, zögern Sie nicht und augenblicklich gehen Sie zum Arzt. Erscheint in Ihrem Harn eine mikroskopische Menge von Blut, so braucht es noch nichts...
mehr...
Blut im Harn