Ohrbarotrauma

Für die Liebhaber des Tauchens ist das Ohrbarotrauma eine der häufigsten Verletzungen, die ihnen passieren können. Für die Menschen, denen das Tauchen nichts sagt, kann Barotrauma im Flugzeug oder beim vehementen Valsalva´s Manöver erscheinen. Die Taucher geben mir sicher recht, dass diese Erkrankung sehr unangenehm ist und wenn man nicht rechtezitig eingreift, kann sie bis zur Taubheit führen.

Schematische Darstellung des Ohrbarotraumas

Diagnose

Ursachen

Im Allgemeinen kann man sagen, dass Barotrauma durch schnelle Druckveränderung einer umliegender Umgebung verursacht wird.

  • Tauchen
  • Flug mit dem Flugzeug
  • Fallschirmabsprung
  • Raum mit Unterdruck
  • schneller Anstieg des Hirndrucks
  • vehement durcheführtes Valsalva´s Manöver

Symptome

Sobald Sie bemerken, dass Sie schlecht zu hören beginnen und es tritt die Verstopfung der Ohren ein, so ist gut entweder mit den Techniken zu beginnen, die den Druck lösen, oder mit der Tätigkeit aufzuhören, die zu diesem Problem führt.

Eustachi–Röhre ist nicht fähig schnell zu reagieren und den Druck auszugleichen. Es kommt zur Störung der Flüssigkeiten und ihrer Hydrodynamik im Mittelohr.

Vorbeugung

Es gibt ein paar Techniken, die die beginnenden Taucher pflichtgemäß beherrschen lernen. Es ist gut mehrere Techniken in Reserve zu haben, weil nicht alle immer funktioneren.

Valsalva´s Manöver – die bekannteste Technik, die die meisten Leute automatisch machen. Die Verstopfung der Nase, das Schließen des Mundes und das Blasen schaffen Eustachi–Röhre zu vergrößern, die sich besser mit dem schlechten Druck ausgleicht.

Neigung des Kopfs – das betroffene Ohr wird höher sein und dadurch breitet sich wieder die Öffnung von Eustachi–Röhre aus.

Gähnen und Schlucken – nicht umsonst sagt man, dass jeder ins Flugzeug zum Start ein Bonbon nehmen sollte. Auch das Gähnen ist eine gute Vorbeugung gegen Schädigung des Trommelfells.

Therapie

Sobald es zum Barotrauma kommt, ist gut mit der Tätigkeit aufzuhören, die zur Schädigung führte. Anderenfalls kann es eine viel ernstere Gehörschädigung eintreten. Die wirksame und definitive Behandlung gibt es nicht, es dauert einige Tage, als sich der Druck in den Ohren wieder ausgleicht.

In den meisten Fällen klingt Barotrauma nach ein paar Tagen ab, in den seltenen und schweren Zuständen nach einiger Wochen ist jedoch am Platz zum Arzt zu gehen. Er sollte kontrollieren, ob es zu keiner Schädigung des Trommelfells kam.

Autor: Lucie Kliková, DiS.