Panikattacke

Zuerst beschreiben wir die Krankheit, die zu dieser Panikattacke führt. Es handelt sich um eine Angststörung mit Namen Panikstörung. Diese kann plötzlich ohne jede geringste frühere Komplikationen erscheinen. Sie erscheint in verschiedenen Situationen, ob Sie zu Hause liegen oder mit dem Auto fahren, kann es Ihnen passieren, dass Sie die Panikattacke erleiden.

Panikattacke

in Latein: trepidatum impetum

weitere Namen: panische Angst, panische Beklemmung

Symptome

AtemnotZittern

Diagnose

Was ist die Panikattacke

Die plötzlichen Beklemmungsgefühle, Tachykardie, Muskeltremor, Vertigo, trockener Mund, Hitze–, und Kältewallungen, Mückensehen, beklemmendes Gefühl auf der Brust, Kopfschmerz, Übelkeit, Nausea, Ateminsuffizienz, Gefühl der Angst und Kollapses. Weiter erscheinen katastrophische Gedanken, ein Gefühl, dass es Sie nicht sind und die Umgebung wahrnehmen Sie als jemand anderer, die Außenwelt erscheint Ihnen als irreal oder immateriell, Kontrollverlust über sich, Ohnmachtsgefühl. Die Umgebung braucht an Ihnen gar nicht zu erkennen, dass mit Ihnen etwas geschieht. Die Attacke kommt plötzlich und klingt langsam ab, sie dauert ein paar Minuten.

Die Angstt vertieft sich, der Kranke denkt, dass die Attacken jederzeit zurückkehren können, und deshalb meidet er die Leute. Es kann auch passieren, dass er ablehnt in eine Gesellschaft zu gehen, bleibt zu Hause mit seiner Angst eingesperrt.

Therapie

Je früher Sie beginnen Ihr Problem zu lösen, desto kürzer wird die Behandlung sein und der Krankheitsverlauf wird auch viel besser sein. Der Bezirksarzt verschreibt Ihnen die Psychopharmaka, die Sie ein halbes Jahr einnehmen werden und danach werden Sie sie ein halbes Jahr absetzen. Wenn Ihre Probleme nicht zurückkehren, sind Sie geheilt. Wenn nicht, es tut sich nichts und Ihr Problem ist schon tief im Gemüt, deshalb ist notwendig die Medikamente drei Jahre einzunehmen und dann wieder zu versuchen sie abzusetzen. Falls auch dies nicht hilft, werden Sie die Psychopharmaka ganzes Leben lang einnehmen müssen.

Es ist notwenig den Psychologen zu besuchen, der mit Ihnen die Ursache ihrer Panikattacke bespricht. Wenn Sie den Anfang Ihrer Probleme finden, kann dieser beseitigt werden und Sie werden sich besser fühlen.

Die Medikamente gegen Panikattacke schränken Sie psychisch noch physisch nicht ein, Sie können autofahren, zur Arbeit gehen, Sport treiben, einfach alles, woran Sie sich erinnern. In den ersten Wochen sollten Sie Alkohol, Grapefruit und Johanniskrauttee ganz ausschließen.

Hilfe bei der Panikattacke

Lassen Sie die Krankheit in vollem Umfang nicht ausbrechen, sobald Sie beginnen die Leute zu meiden, ist etwas schlecht und Sie müssen eingreifen. Gehen Sie zum Bezirksarzt, er verordnet Ihnen leichte Psychopharmaka und empfiehlt Ihnen den Besuch eines Psychologen. Innerhalb eines Monates ab der ersten Medikamenteneinnahme verbessert sich Ihr Zustand und Sie verfallen in den alten Trott. 

Autor: Lucie Kliková, DiS.

Könnte Sie interessieren


Schmerz auf der Brust

Der Schmerz auf der Brust hat oft Charakter eines Druck und ein beengtes Gefühl. Während der Bestimmung eines Schmerzursprungs ist wichtig nach seiner Lokalisation zu fragen, ob er von dem Entstehungsort ausstrahlt, wie lange er dauert und ob weitere...
mehr...
Schmerz auf der Brust

Übelkeit

Die Übelkeit ist ein unangenehmes Gefühl im Magen, das am häufigsten ins Erbrechen übergeht. Als ein Symptom begleitet sie eine ganze Reihe der Erkrankungen. Am häufigsten handelt es sich um die akute, durch den Diätsfehler verursachte Form, wann...
mehr...
Übelkeit

Kopfschmerz

Die Kopfschmerzen können aus verschiedenen Gründen entstehen. Primäre Kopfschmerzen, wie z.B. Migräne, sind durch neurochemische Änderungen im Gehirn verursacht. Sekundäre Kopfschmerzen entstehen infolge einer anderen Erkrankung, wie die...
mehr...
Kopfschmerz