Plötzlicher Kindstod

Haben Sie zu Hause den Neugeborenen und fürchten Sie sich vor dem plötzlichen Säuglingstod? Die Sterblichkeit, die plötzlich kommt und nie wird die Ursache gefunden werden, ist bei uns bei ca. 20 Kindern pro Jahr verzeichnet. Die Ursache ist nicht bekannt, es gibt hier nur ein paar Ratschläge, wie vorzugehen, um der Tod bei Ihrem Kind nicht zu erscheinen.

Der plötzliche Säuglingstod

in Latein: mors subita infantium

weitere Namen: plötzlicher Säuglingstod, SIDS

Diagnose

Die zum plötzlichen Kindstod führenden Faktoren

  • Genetische Prädispositionen (ist nicht ganz erwiesen)
  • Rauchen
  • Überwärmung (ist nicht ganz erwiesen)
  • Bauchlage
  • Nichtstillen (ist nicht ganz erwiesen)
  • Vorzeitige Geburt

Vorbeugung

Diese ist von den Faktoren abgeleitet, die wir oben beschrieben. Die Vorbeugung ist das Nichtrauchen während der Schwangerschaft, innerhalb eines halben Jahres sollte das Kind nicht auf dem Bauch schlafen, es sollte auch in keinem überheizten Raum schlafen und die Mutter sollte es möglichst lang stillen. Die größere Achtsamkeit bei einem anderen Vorkommen von SIDS in der Familie.

Was man über SIDS weiß

Am häufigsten erscheint SIDS bei Säuglingen von 2 bis 4 Lebensmonaten. Dieser kritische Zeitraum endet im 6. Lebensmonat des Kindes.

Die primäre Ursache ist immer noch nicht bekannt und deshalb kann man gegen Tod wirksam nicht kämpfen. Die Ärzte meinen, dass es sich um einen unentwickelten Teil des Gehirns handelt, der für die Wach–, und Schlafzustände sorgt. Der Körper ist nicht fähig richtig zu atmen und erkennt keine kritischen Momente, die das Leben bedrohen.

Autor: Lucie Kliková,DiS.