Syphilis

Die Syphilis ist eine durch Bakterie Treponema pallidum verursachte Geschlechtskrankheit. Diese verursacht eine spezifische chronische Erkrankung, die in mehreren Phasen verläuft. Von einer unbehandelten schwangeren Mutter kann sie sich auf Leibesfrucht übertragen und verschiedene Schäden oder sogar Tod verursachen. Sie kommt auf der ganzen Welt vor. Sie betrifft hauptsächlich sexuell aktive junge Leute (häufiger die Männer), hat einen ausdrucksvollen sozialen Charakter. Seit 1953 hat die Anzahl von Erkrankungen bei uns ausdrucksvoll abgenommen.

Syphilis

Symptome

In der Eintrittsstelle einer Infektion bildet sich nach einiger Zeit ein Geschwür, es folgt Verbreitung dieser Infektion im ganzen Körper. Allgemeine Symptome manifestieren sich durch verschiedene Ausschläge auf den Schleimhäuten und Haut, durch Haarausfall. Frühe Phase der Krankheit wechselt sich mit einem symptomlosen Zeitraum ab, und nach mehreren Jahren führt sie zu Organschäden, am häufigsten der Haut, Herzens und großer Gefäße und des Zentralnervensystems. Bezeichnend sind auch steife, flache, glatte, übelriechende Pickel.

Die unbehandelte Syphilis kann nach einer Zeit praktisch alle Organe ernst beschädigen, am häufigsten Haut, die Knochen, Herz, Hirn und Rückenmark. In späteren Stadien kann diese auch zu seelischen Störungen und Tod führen. 

Ursachen der Entstehung

Die Krankheit überträgt sich durch direkte Berührung mit betroffenen Orten auf der Haut, Schleimhaut eines angesteckten Partners, am häufigsten jedoch durch Geschlechtsverkehr.

Diagnostik

Eine mikroskopische Untersuchung der infektiösen Herde, Blutteste. 

Therapie

Während der Hospitalisierung wird das Antibiotikum Penizillin verabreicht, das in einen Muskel mehrere Tage lang nach bestimmten Schemata angewendet wird. Bei der Allergie kann man es durch Doxycyclin, Erythromycin, Ceftriaxon ersetzen. Die Kranken müssen nach der Therapie auch mehrere Jahre regelmäßig überwacht werden. Es ist nötig die Ansteckungsquellen zu finden und beide Sexualpartner zu wiederbehandeln.

Wie sich schützen?

Durch Einhaltung der Grundsätze von sichererem Sex, durch Verwendung eines Kondoms. Die Monogamie und Beschränkung der Promiskuität gewähren den besten Schutz. 

  • Bei jedem Oral–, Vaginal–, oder Analsex verwenden Sie ein Kondom 
  • Wenn Sie eines der Symptome oder ein Verdacht haben, daß Sie sich infizieren konnten, augenblicklich stoppen Sie Ihr Sexualleben und suchen Sie den Arzt auf! 
  • Lassen Sie sich regelmäßig untersuchen und motivieren Sie zu Untersuchungen auch Ihren Sexualpartner oder Partnerin.

Könnte Sie interessieren


Aphthen

Die Aphthe ist eine kleine schmerzhafte Pustel der gelbweißen Farbe, die am häufigsten im Mund vorkommt (im Gegensatz zum Herpes, der auf der äußerlichen Mundseite auftritt). Gewöhnlich überschreitet er die Länge 5 mm nicht und verheilt innerhalb...
mehr...
Aphthen

Rückenschmerz

Der Rückenschmerzen sind eine der am häufigsten erscheinenden Merkmale. Gemeinsam nennt man sie auch mit Begriff Dorsalgie. Sie können langfristig oder kurzfristig sein, und hinsichtlich zur Kompliziertheit der Wirbelsäule erscheinen sie als Symptome...
mehr...
Rückenschmerz

Müdigkeit

Die Müdigkeit ist ein Gefühl, das die Psychologie unter der Definition „erniedrigte Fähigkeit eine Tätigkeit auszuüben" registriert. Wir alle kennen sie. Sie kommen von der Arbeit nach Hause, haben eine Präsentation fürs morgige Projekt...
mehr...
Müdigkeit