Vitiligo

Die Weißfleckenkrankheit (Vitiligo) ist eine Hautkrankheit, die sog. erworbene. Sie manifestiert sich im Laufe des Lebens durch Entstehung der weißen abgegrenzten Flecken, die das Pigment missen. Von Vitiligo werden oft andere Autoimmunerkrankungen begleitet. Sie kommt bei 1% der Population vor, und zwar am meisten in der Altersgruppe 10 – 30 Jahre.

Weißfleckenkrankheit

in Latein: vitiligo

weitere Namen: Mehligkeit, Weißfleckenkrankheit, Scheckhaut

Symptome

Bezirke von hellen Haarenweiße Flecke auf der Haut

Diagnose

 

Entstehung von Vitiligo

Der genaue Mechanismus der Entstehung von Vitiligo ist nicht bekannt. Es ist jedoch sicher, dass es sich um eine Schädigung der Melanozyten handelt, die das Pigment produzieren. Dies wird offenbar durch eine Autoimmunentzündung, toxische Wirkung oder schlechte Kommunikation zwischen Melanozyten und Neuronen verursacht. Vitiligo begleitet oft andere Erkrankungen, am häufigsten ist sie mit den Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes oder Anämie verbunden. 

Teilung

  • Fokale – bei dieser Art von Vitiligo erscheint ein oder mehrere Flecke auf einem Teil des Körpers.
  • Segmentale – diese Art ist mit dem Vorhandensein eines oder mehrerer Flecke verbunden, die sich auf einer Seite des Körpers befinden.
  • Generalisierte – mit Vitiligo von dieser Art ist das Vorkommen der Flecke verbunden, die auf verschiedenen Teilen des Körpers ausgestreut sind. Die größte Konzentration der Flecke gibt es im Bereich der Augen, Lippen, Ellbogen, an den Fingern, in der Kreuzgegend usw.
  • Universale – diese Form von Vitiligo betrifft mehr als 80% Haut.

Symptome

Vitiligo ist ein Verlust der Pigmentierung im abgegrenzten Hautbereich. Es sind weiße Flecke, die in der Regel eine Größe ca. 0,5 – 5 cm haben. Die ersten Flecke von Vitiligo erscheinen oft auf einer verletzen Haut, am Ort des schweren Sonnenbrands u.a. Die Verschlechterung der Krankheit ist mit Stress oder einer anderen ernsten Krankheit verbunden, sonst kann Vitiligo im Stillstand sein, wann sie sich auf keine Weise ausweitet. Bei Patienten mit Vitiligo gibt es dann ein größeres Risiko der Entstehung von Hautkrebs am betroffenen Ort.

Die mit Vitiligo verbundenen Untersuchungen

Es werden die Bluttests zur Ausschließung der Krankheiten von endokrinen Drüsen durchgeführt, und auch wird ein Blutzucker–, und Antikörperspiegel bestimmt. Entscheidend für die Stellung der Diagnose ist eine Untersuchung mit Wood–Lampe, die das UV–Licht strahlt. Nach der Bestrahlung mit UV–Licht sind weiße Flecke besser sichtbar. Es wird auch eine Probe der entnommenen Haut untersucht, die zur histologischen Untersuchhung gesendet wird.

Therapie

Die Behandlung von Vitiligo gehört in die Hände eines Dermatologen. Zuerst ist aber nötig mögliche interkurrente Erkrankungen auszuschließen. Der Dermatologe kann eine örtliche Behandlung anwenden, z.B. die Phototherapie mit Verwendung von UV–Licht. Eine weitere topische Behandlung ist auch Anwendung der Cortisonsalben. Bei ruhiger Vitiligo kann man eine chirurgische Behandlung verwenden, wann die Hautspäne oder nur separierte Melanozyten transplantiert werden, die die Pigmentierung der Haut sichern. Weiter werden Kortikoide angewendet, zuträglich kann auch ein Kuraufenthalt sein.

Prognose

Vitiligo verschwindet bis zu 30% der Patienten spontan. Bei diejenigen, bei denen diese überdauert ist nötig zu überwachen, ob sich keine Tumorerkrankung entwickelt.

Autor: Drahomíra Holmannová