Zahnfleischentzündung

Die Zahnfleischentzündung (gingivitis) ist eine sehr unangenehme Erkrankung, die viele Menschen quälen kann. Sie entsteht infolge ungenügender Hygiene der Mundhöhle und schlechter Lebensart. Es handelt sich um eine bakterielle Infektion, wann sich die Bakterien an den Zähnen übermäßig vermehren und geraten ins Zahnfleisch, wo sie eine Entzündung auslösen.

Schematische Darstellung der Zahnfleischentzündung

in Latein: gingivitis

weitere Namen: Erkrankung des Zahnfleisches, Gingivitis, Parodontitis, Parodontose, Erkrankung des Zahnfleisches und anliegender Strukturen, Atrophie des Parodontiums

Symptome

Lockerung der Zähne

Diagnose

 

Die Bakterien scheiden toxische Stoffe aus, die das Zahnfleisch reizen und es entsteht Schwellung und Schmerzhaftigkeit. Die akute Entzündung kann im Falle einer schlechten Behandlung degradieren und sich zu einer chronischen Entzündung des Zahnhalteapparats ändern, der die Zähne im Zahnfleisch hält. Diese Erkrankung wird Parodontose genannt.

Vorbeugung

Die einzige wirksame Vorbeugung, wie keine Zahnfleischentzündung zu bekommen, ist regelmäßiges Putzen der Zähne nicht nur mit einer Zahnbürste sondern auch mit Interdentalbürste und Mundwasser. Das Rauchen, Kaffeetrinken, Stress einzuschränken, aber auch geeignet Diabetes zu behandeln.

Symptome

Unter die Symptome der Zahnfleischentzündung gehören Blutungen. Es ist ein Warnsignal, dass in Ihrer Mundhöhle etwas geschieht. Das Zahnfleisch ist gerötet, geschwollen und beim Putzen der Zähne auch schmerzhaft. Der Zahnarzt überprüft einzelne Prozesse der Blutungen und nach Überprüfung aller Zähne sagt er Ihnen, an welchem Grad der Zahnfleischentzündung Sie leiden und wie diesen zu behandeln.

Therapie

Der Arzt führt Ihnen vor, wie sich richtig die Zähne zu putzen. Ganz bestimmt hören Sie mit Hygiene nicht auf, Blutungen verbessern sich nicht, wenn Sie sich die Zähne nicht putzen werden, im Gegenteil. Sie müssen den Schmerz auch Blutungen überwinden und weiter sich wirklich gut die Zähne auch Zahnfleisch putzen. Trotz anfänglichen Blutungen sollten Sie in ein paar Wochen einen Unterschied sehen und wenn Sie ganz die Entzündung loswerden, sollte das Zahnfleisch zu bluten aufhören. Falls Sie eine große Entzündung haben, können Sie Antibiotika bekommen, die auf betroffenes Zahnfleisch angewendet werden.

Alle 6 Monate besuchen Sie Ihren Zahnarzt und mindestens zweimal täglich putzen Sie sich die Zähne, gründlich mehrere Minuten. Sie werden sehen, dass sich auch die Zahnfleischentzündung verbessert. So vermeiden Sie die Komplikationen, wie Ausfall der Zähne ist. 

Autor: Lucie Kliková, DiS.

Könnte Sie interessieren


Zahnschmerzen

Zahnschmerzen gehören zu den gefürchteten Schmerzarten. Es ist wichtig, sie augenblicklich lösen zu beginnen, also wann sie noch nicht so ausdrucksvoll sind. Selten klingt der Schmerz selbst ab. Die Zahnarztsitzung ist dann in den Fällen notwendig,...
mehr...
Zahnschmerzen

Empfindlichkeit der Zähne

Die erhöhte Empfindlichkeit der Zähne wird durch die Beschädigung des Zahnschmelzes oder durch Entblößung des Zahnhalses (der Zahnteil zwischen der Wurzel und Zahnkrone) verursacht. Sie hängt mit der schlechten oder ungenügenden Mundpflege...
mehr...
Empfindlichkeit der Zähne

Schmerz

Der Schmerz ist ein psychischer Zustand, der infolge außerordentlich starker oder schädigender Wirkungen auf Organismus entsteht, die seine Existenz oder Integrität bedrohen. Schmerz ist eines der wertvollsten Ergebnisse von Evolution der...
mehr...
Schmerz