Blasen

Warum sich eigentlich eine Blase bildet? Und was für eine Zusammensetzung hat die in ihr enthaltene Flüssigkeit? Soll man die Blase aufstechen oder bleibenlassen? Bei welcher Erkrankung die Blasen erscheinen? Wie ist die richtige Therapie und Vorbeugung der Blasen? Das alles erfahren Sie in unserem Artikel, den wir für Sie vorbereitet haben.

Blasenbildung auf dem Fuß

Die Blase ist eine ganz übliche Sache, die die Menschen querdurch die ganze Welt quält. Die Blasen sind zwar sehr unangenhem und schmerzhaft, aber wenn Sie keine durch Verbrennungen auf einer größeren Oberfläche verursachten Blasen haben, sind nicht besonders gefährlich.

Wie entsteht die Blase?

Die Blase entsteht auf der Haut, die je nach Anatomie in drei Teile geteilt ist – Haut, Lederhaut und subkutanes Bindegewebe. Die Haut ist eine Schutzschicht, Lederhaut hat eine reiche Versorgung, Schweißdrüsen, die Haarfollikel und im subkutanen Bindegewebe gibt es eine Isolationsschicht, die uns vor Temperaturschwankungen schützt. Beim unangemessenen Druck auf einen bestimmten Ort auf der Haut trennen sich einzelne Schichten. Die Lederhaut beginnt eine Flüssigkeit zu produzieren, die eigentlich das Blutplasma aus den sich in der Lederhaut befindenden Kapillaren ist und die einen enthüllten Teil schützen sollte. Diese Flüssigkeit staut sich in einer dünner werdenden Hautschicht und wenn sich die Haut durchreißt, beginnt die durch nichts geschützte Lederhaut wehzutun. 

Therapie

Die Erneuerung beginnt ungefähr in 6 Stunden von der Entfernung des Drucks. Schon in 48 Stunden bilden sich neue Schichten auf der Lederhaut und Schmerz verschwindet. Wenn Ihnen die Blase nicht platzt, beginnen sich die Schichten unter der Flüssigkeit zu bilden, die sich danach absorbiert. 

Auf keinen Fall die Blase aufstechen, die groß ist, z.B. bei Verbrennungen. Bestimmt helfen Sie damit keiner schnelleren Heilung nach, ganz im Gegeteil. Die Flüssigkeit schützt die Lederhaut und sichert ihr ideale Bedingungen für Wiedervernarbung. Bei kleineren Blasen, die sich z. B. durch ein schlechtes Schuhwerk bilden, ist möglich, Blase mit einer Desinfektion und sterilen Nadel aufzustechen und danach steril abzudecken. Passen Sie jedoch auf, daß in die offene Wunde keine Infektion gerät.

Vorbeugung ist in diesem Falle einfach, keine Schuhe zu tragen, die Sie drücken und in hohen Schuhen Fußsocken zu haben.

Autor: Lucie Kliková, DiS.

Könnte Sie interessieren


Genitalherpes

Der Genitalherpes ist eine sexuell übertragbare Infektionskrankheit, deren Erreger Herpes simplex Virus Typ 2 (HSV-2) ist. Die Inkubationszeit dieser Krankheit beträgt etwa 5 – 14 Tage nach dem Geschlechtsverkehr.  Symptome Diese Art von...
mehr...
Genitalherpes

Gürtelrose

Die Gürtelrose (herpes zoster) ist eine unangenehme, von Ausschlag der Pusteln begleitende Infektionskrankheit, die im bestimmten Dermatom – dem Ort, der von einem durch Infektion betroffenen Nerv innerviert ist,...
mehr...
Gürtelrose

Schmetterlingskrankheit

Eine seltene die Haut betreffende Erbkrankheit ist zur Zeit ein sehr diskutiertes Thema. In der Tschechischen Republik entstand vor vielen Jahren die karitative Organisation mit dem Namen DEBRA, die den Familien mit den von der Schmetterlingskrankheit...
mehr...
Schmetterlingskrankheit