Brüchiges Haar

Der Grund für schönes und festiges Haar ist gesunde, in der behaarten Kopfhaut platzierte Haarzwiebel. Das Haarsaussehen ist also sehr durch Qualität und Ernährung der Kopfhaut beeinflusst, aus der das Haar seine Stärke und Festigkeit schöpft. Der Mangel an Vitamine und Mineralien verursacht, daß das Haar ungenügend steif wächst, mehr zur Beschädigung und zur Brechung neigt. So „schlecht" gewachsenes Haar ist mehr mit kosmetischen Präparaten zu pflegen, um weiter seine Beschädigung zu verhindern. 

Brüchiges Haar

Krankheiten mit diesem Merkmal

Auch ein richtig ernährtes Haar kann sich jedoch im Laufe der Zeit zu beschädigen beginnen. Und dies vor allem durch schlechtes Föhnen, Bürsten und Färbung und durch weitere aggressive Haarkosmetik. Wenn Sie schlechtere Haarqualität bemerken, bemühen Sie sich Ihr Haar möglichst wenig anzustrengen, bestimmt verschieben Sie die Färbung, vielmehr fangen Sie an, eine schonendere Haarkosmetik zu verwenden, oder probieren Sie die Kräuterhaarwickel. Man empfiehlt auch die Aufnahme eines, die Vitamine A, C, E, und B enthaltenden Nahrungsmittels zu erhöhen. 

Die Splisse schneiden Sie zu, weil sich der Bruch im Haar weiter verbreiten könnte. Durchs Abschneiden des Splisses verlieren Sie zwar einen Zentimeter der Haarlänge, aber diese haben Sie in 3 – 4 Wochen zurück und so kommen Sie der Beschädigung des ganzen Haars zuvor. 

Könnte Sie interessieren


Zöliakie

Zöliakie, anders auch genannte zöliakale Sprue oder Glutenentoropathie gehört unter chronische Erkrankungen, die einen Menschen sein ganzes Leben begleitet. Die Prävalenz in Europa und USA sind etwa 3 – 13 Kinder pro 1000 Kinder bis 15 Jahre. Die...
mehr...
Zöliakie

Mykose

Die Mykose (Hautpilz) ist meistens eine oberflächliche Pilz–, Gärungspilz–,und Hautpilzerkrankung. Wegen der unterschiedlichen Reihe von Parasiten ist Mykose unter den bestimmten Bedingungen leicht auf andere Wirte übertragbar. Die Parasiten dieser...
mehr...
Mykose

Anorexie

Die Appetitlosigkeit wird fachlich Anorexie gennant, und stammt aus dem griechischen Wort, das in der Übersetzung Appetitverlust bedeutet. Der Patient hat zum Essen entweder Abscheu, das Essen macht ihm nicht gut, oder fühlt keinen Hunger....
mehr...
Anorexie