Klingeln in den Ohren

Das Klingeln in den Ohren (Tinnitus, Ohrgeräusch), das Pfeifen sind ein Signal, daß das Innenohr an Müdigkeit leidet. Es kann feines Zischen sein, das man nur in der völligen Stille hört. Man kann es nur in einem Ohr hören, sondern auch in beiden. Wenn Sie eine Gelegenheit haben sich auszuruhen, kann es verschwinden, wenn Sie sich aber Tag für Tag in einer lauten Umgebung aufhalten, ruht sich das Ohr nicht aus und man kann vom Tinnitus sprechen. 

Klingeln in den Ohren

weitere Namen: Ohrgeräusch

Diagnose

Der Tinnitus ist keine Krankheit, aber nur ein Symptom. Ihn kannten schon die alten Griechen und Juden. Am häufigsten hörte Geräusche sind das Gesäusel, Pfeifen, Brummen, Klopfen, oder auch alle Geräusche zusammen. An ihn leiden die Leute, die mit Chemotherapie geheilt wurden, ihn lösen auch manche Medikamente aus, Antibiotika, Aspartam enthaldende Süßstoffe. Selbstverständlich nicht jeder, wer sie einnimmt, bekommt Tinnitus.

Ein Erreger kann auch langfristiger Stress sein, die Geräusche in den Ohren machen das Leben hauptsächlich in der Nacht schwer, man kann nicht schlafen und daher ist müde und nervös.

Was kann beim Klingeln in den Ohren helfen?

  • Begrenzung der koffeinhaltigen Getränke, wie Kaffee oder Cola sind. Vermeiden Sie auch Tonic, Alkohol und das Rauchen. 
  • Beim Kochen salzen Sie weniger, geben Sie lieber die Kräuter und Gewürz zu.
  • Wenn Sie einzuschlafen versuchen, konzentrieren Sie sich auf andere Töne, die Ihre Aufmerksamkeit ablenken und das Pfeifen und Brummen überlappen. Hören Sie eine leise Musik, Uhrticken oder schlafen Sie mit dem leise spielenden Fernseher ein. 
  • Wenn Sie wissen, daß Sie eine Zeit in einer lauten Umgebung verbringen werden oder in solcher Sie arbeiten, schützen Sie sich das Gehör mit den Ohrschützern.
  • Das Einnehmen von Ginkgo biloba in der Kombination mit Vitamin E kann die Symptome lindern. 
  • Wenn sich Tinnitus durch Stress verschlechtert, relaxen Sie regelmäßig.

Eine stille Umgebung hilft nicht, sowie übermäßiger Lärm. Am besten geeignet sind natürliche Geräusche – die Aufnahmen von Rauschen des Meeres, Vogelgesang, esoterische Musik. Weniger geeignet sind der Fernseher, Radio und gar nicht wird empfohlen, Musik über die Kopfhörer zu hören. Der Hauptgrundsatz ist, in völliger Stille nicht zu bleiben.

Die, das Ohrgeräusch hervorrufenden Krankheiten

  • Borreliose,
  • Morbus Meniere,
  • Erkrankung des Hörnervs,
  • Erkrankung der Hörbahn,
  • Erkrankungen des Außen-, Mittel- und Innenohrs,
  • Otosklerose,
  • Hörstörung,
  • fortgeschrittenes Stadium von Diabetes,
  • Störungen der Funktion der Eustachischen Röhre,
  • Verletzungen im Bereich des Schläfebeins,
  • entzündliche und Tumorprozesse.

Die Suche nach der Ursache von Klingeln in den Ohren zwingt den Betreffenden die HNO – Untersuchung – eine komplette Hals–, Nasen–, Ohrenuntersuchung, audiometrische Untersuchung des Gehörs, Ultraschall der Halsgefäße zu unterziehen. Ältere Leute mit der koronaren Herzkrankheit und dem schwankenden Blutdruck sollten diese Untersuchung automatisch absolvieren. Die Magnetresonanztomographie – Tinnitus können auch Probleme mit Halswirbelsäule hervorrufen. Durch die Magnetresonanztomographie bestätigt man, beziehungsweise widerlegt das Vorhandensein eines Tumors, oder eines anderen pathologischen Prozesses im zentralen Nervensystem. Diese Tumore können neben dem Tinnitus auch Taubheit, Gleichgewichtsverlust oder Lähmung eines Gesichtsteiles verursachen. Stomatologische Untersuchung – beim Verdacht auf Beschädigung des Kiefergelenks.

Über die Notwendigkeit dieser Untersuchungen entscheidet der Arzt. Für den subjektiven Tinnitus gibt´s bis jetzt keine Therapie. Man verwendet eine Hilfsbehandlung, die die Symptome lindert. Es gehört zu ihr eine gefäßerweiternde (vasodilatatorische) Therapie mithilfe der Infusionen oder Pillen, die die Blutgefäße erweitern. Die Cochlea –Implantation ist geeignet nur für die Patienten mit einer sehr schweren Gehörstörung oder Taubheit. Vielen von ihnen hat sich nach ihr das Gehör verbessert und das Gesäusel ist verschwunden.