Ohnmacht, Kollaps

Die Ohnmacht (auch Synkope, Kollaps) ist eine quantitative Bewusstseinstörung. Sie wird durch vorübergehende Gehirnhypoxie (mangelhafte Sauerstoffversorgung) verursacht. Auf ihrer Grundlage ist das Hirn nicht genügend durchblutet und es kommt zum kurzfristigen Bewusstseinverlust.

Kollaps

Nach der Ursache unterscheidet man zwei Hauptarten der Ohnmachten: 

  • Vasovagaler Kollaps: Er wird durch den Aufenthalt in einer heißen Umgebung mit begrenzter Luftzufuhr, durch Organismuserschöpfung, langes Stehen oder starke emotionale Aufregung verursacht.
     
  • Orthostatischer Kollaps: Er tritt im Falle des heftigen Aufstehens nach längerem Liegen oder Sitzen ein. 

Die Ohnmacht begleitet weiter die Arrhythmie, Zuckerkrankheit, epileptische Anfälle oder die Einnahme der hohen Blutdruck senkenden Medikamente. Eine Ursache kann auch Hunger und mit ihm gesenkter Zuckerspiegel im Blut sein. 

Symptome von Kollaps

Einem kurzfristigen Gedächtnisverlust gehen Übelkeit und Schwindel voraus. Das betroffene Einzelwesen ist weiß im Gesicht, am Körper tritt ihm kaltes Schweiß. Vor Augen wird´s ihm dunkel und es saust ihm in Ohren. Es sind auch Hitzewallungen, Tremor, Atemnot oder Panik anwesend.

Erste Hilfe

Dem Menschen, der das Bewusstsein verliert, sichert man die Zufuhr der frischen Luft, beziehungsweise lockert man ihm die Kleidung, legt kalte Umschläge an. Wenn Zustand der Ohnmacht bis zur Bewusstlosigkeit weitergeht, lagert man den Betroffenen in die stabile Seitenlage und sofort ruft die Rettung an. Die Ohnmacht an sich braucht nicht gefährlich zu sein, gefährlich sind jedoch vor allem Risiko des Falls und ernste Kopfverletzung.

Vorbeugung

Der Ohnmacht kann man durch die regelmäßige Verpflegung und Zuckerspiegelerhaltung in der Norm vorbeugen. In einer heißen Umgebung erfrischt man sich genügend und lüftet. Es bedarf der regelmäßigen Luftzufuhr. Beim langen Stehen bemüht man sich leicht bewegen und baumeln, um die Blutstauung in unteren Gliedern zu verhindern. Wenn man nach längerem Sitzen oder Liegen aufsteht, führt diesen Griff langsam durch, nicht heftig.

Autor: Simona Knotková

Könnte Sie interessieren


Anorexie

Die Appetitlosigkeit wird fachlich Anorexie gennant, und stammt aus dem griechischen Wort, das in der Übersetzung Appetitverlust bedeutet. Der Patient hat zum Essen entweder Abscheu, das Essen macht ihm nicht gut, oder fühlt keinen Hunger....
mehr...
Anorexie

Epilepsie

Die Epilepsie (Fallsucht, partielle Epilepsie) ist eine neurologische Erkrankung. Sie macht sich durch epileptische Anfälle bemerkbar. Diese sind klinischen und subklinischen. Klinische Anfälle sind ähnlich den Bewusstseinstörungen, Änderungen in den...
mehr...
Epilepsie

Bradykardie

In der modernen Zeit spricht man eher von Gesundheitsproblemen, die erhöht sind. Die Probleme mit hohem Blutdruck, erhöhte seelische Belastung oder erhöhter Blutzuckerspiegel u.ä. Allerdings auch erniedrigte Werte können sehr plagen....
mehr...
Bradykardie