Schnarchen

Das Schnarchen ist ein, durch die Vibration der Luftsäule während des Schlafs verursachter Klang. Meistens betrifft es ältere Personen und häufiger die Männer als Frauen. Das zeitweilige Schnarchen ist nicht gefährlich, und wird am häufigsten durch Schnupfen verursacht. Häufiges Schnarchen kann durch die Schwellung der Stimmbänder, Entzündung, im schlechtesten Falle auch durch wachsenden Tumor verursacht. In diesen Fällen sollte die betroffene Person möglichst bald den Arzt besuchen.

Gesäge

Krankheiten mit diesem Merkmal

Das Schnarchen stört den Schlaf sowohl der betroffenen Person, als auch den Leuten in ihrer Umgebung, was bei länger dauernden Beschwerden den Konzentrationsverlust, Nervosität, Gereiztheit und den Libidoverlust verursachen kann. 

Der spezifische Klang beim Schnarchen – das Pfeifen – ist bei den Entzündungen der tieferen Schichten von Schleimhaut, wann zur Verengerung der Atemwege kommt. Der Kranke ist von der Erstickung, oder auch vom Erstickungstod bedroht. Es ist nötig, möglichst bald das Krankenhaus zu besuchen. 

Könnte Sie interessieren


Laryngitis

Die Laryngitis ist eine Rachenentzündung von Virusursprung, die am häufigsten Erkrankungen in den oberen Atemwegen (Lungenentzündung, Grippe oder z.B. Luftwegsentzündung) begleitet. Sekundär entsteht manchmal auch eine bakterielle Superinfektion. Das...
mehr...
Laryngitis

Fettleibigkeit

Die Fettleibigkeit, bekannt auch unter dem Namen die Feiste, ist einfach ein Übermaß an Körperfett. Die Möglichkeiten der Fettablagerung sind im Körper schier unbegrenzt. Die Fette werden in den Körper gerne aufgenommen, wenn es ihnen der Organismus...
mehr...
Fettleibigkeit