Cushing-Syndrom

Cushing-Syndrom ist eine endokrine Erkrankung, die auch Hyperadrenokortizismus genannt wird. Es entsteht während der  übermäßigen Produktion von Cortisol, das in den Nebennieren gebildet wird. Das Cushing-Syndrom tritt nicht nur beim Menschen auf, sondern es ist insgesamt häufig auch 
bei domestizierten Hunden und Pferden. Erstmals wurde es von dem Amerikaner Dr. Harvey Cushing im Jahr 1932 beschrieben.

Cushing-Syndrom

Symptome des Syndroms

Morbus Cushing hat viele Symptome, die durch übermäßige Mengen der Kortikosteroidhormonen im Körper verursacht werden:

  • Zentrales Übergewicht - Es kommt zum erhöhten Appetit und Körpergewicht. Es entsteht die Fettleibigkeit, die den höchsten Fettanteil im Bauch-, und Gesichtsbereich hat. Die Gliedmaßen sind hingegen sehr dünn. Das Gesicht hat eine typische runde Form, aber am Hals lagert sich mehr Fett ab.
  • Haut - Auf der Bauchhaut entwickeln sich infolge des verringerten Hautwiderstands purpurne Dehnungsstreifen, da die Glukokortikoide die Kollagenproduktion verkleinern. Die Haut ist dadurch atrophisch, leichter kommt es darauf zu Verletzungen und typisch sind auch ihre wiederholte Infektionen und Unterhautblutungen.
  • Die Knochen – Hohe Glukokortikoidspiegel verursachen die Verringerung der Osteoblastenproliferation und dadurch auch die Knochendichte. Auch die Knochenresorption wird aktiviert und danach entsteht Osteoporose.

Glukosestoffwechsel - Es beginnt sich die Insulinresistenz (ungenügende Reaktion des Organismus auf die Insulinwirkungen ) bis Diabtes mellitus Typ 2 zu entwickeln. Es kann auch der sogenannte frühe Steroiddiabetes entstehen,  der nach der Absetzung der Kortikoide in der Regel verschwindet.

 

Könnte Sie interessieren


Müdigkeit

Die Müdigkeit ist ein Gefühl, das die Psychologie unter der Definition „erniedrigte Fähigkeit eine Tätigkeit auszuüben" registriert. Wir alle kennen sie. Sie kommen von der Arbeit nach Hause, haben eine Präsentation fürs morgige Projekt...
mehr...
Müdigkeit