Nasenpolypen

Es handelt sich um Ausstülpung der Nasenschleimhaut in die Nasenhöhle. Diese unangenehme Erkrankung wird von der Verschlechterung der Atmung und Unfähigkeit mit der Nase zu atmen begleitet. Die Menschen mit diesem Schaden der Schleimhaut atmen nur begrenzt durch die Nase oder nur durch den Mund.

Nasenpolypen

in Latein: polyposis nasi

weitere Namen: Nasenpolyposis

Symptome

Atemnotverstopfte Nase

Diagnose

Ursachen und Symptome

Die Ursache, warum sich die Polypen auf der Nasenschleimhaut eigentlich bilden, ist nicht ganz bekannt. Es gibt hier die Risikofaktoren, die ihre Bildung erleichtern, wie z.B. die chronische Schleimhautentzündung (Schnupfen, Allergie), Asthma oder manche Medikamente (Aspirin, Ibalgin) sind. Die Symptome sind in diesem Fall klar. Wie man bereits oben schrieb, ist es ungenügende und erschwerte Atmung durch die Nase. Wenn Ihnen immer wässriger Schnupfen aus der Nase fließt oder wenn Sie einen grüngelben Schleim schnäuzen ist es ein weiteres Warnsignal. Infolge des Mangels an Sauerstoffversorgung kann es zu häufigen Kopfschmerzen, Gefühl des Drucks im Gesicht oder zur Verschlechterung des Geruchssinns kommen.

Therapie

Wie bei meisten Krankheiten gibt es zwei Hauptmöglichkeiten der Behandlung – konservative (mit Medikamenten) oder chirurgische. Bei der Grunduntersuchung beschaut der Arzt Ihre Nase – mit Nasenspiegel, Endoskop und dann atmen Sie in ein Röhrchen, um festzustellen, wie große Schäden es gibt. Nach der Grunduntersuchung verschreibt Ihnen der Arzt zuerst ein Nasenspray und Kortikosteroide. Wenn darauf diese Behandlung nicht einwirkt, so werden Sie Ihre Probleme durch einen chirurgischen Weg lösen müssen, aber keine Angst, der Eingriff ist routinemäßig und es droht nur ein kleines Komplikationsrisiko.

  • Entfernung mithilfe der örtlichen Betäubung
  • Entfernung durch Analgosedierung i.v. – in die Vene wird Ihnen ein Sedativum eingespritzt werden, Sie werden mitarbeiten, aber den Eingriff selbst werden Sie sich nicht merken.
  • Entfernung unter Vollnarkose – ein chirurgischer Eingriff während dessen Sie hospitalisiert und der klassischen präoperativen Untersuchung unterzogen sein müssen.

Sie brauchen keine Angst zu haben, die Nasenpolypen sind keine tödliche Krankheit, aber sie können das Leben sehr unangenehm machen. Deshalb zögern Sie nicht und bestellen Sie sich zu einem HNO–Spezialisten. Atmen Sie frei und hauptsächlich durch die Nase!

Autor: Lucie Kliková, DiS.

Könnte Sie interessieren


Kopfschmerz

Die Kopfschmerzen können aus verschiedenen Gründen entstehen. Primäre Kopfschmerzen, wie z.B. Migräne, sind durch neurochemische Änderungen im Gehirn verursacht. Sekundäre Kopfschmerzen entstehen infolge einer anderen Erkrankung, wie die...
mehr...
Kopfschmerz