Orthorexie

Orthorexie (Orthorexia nervosa) ist eine psychische Erkrankung, die unter eine der Essstörungen gehört. Es ist eine pathologische Störung, bei der sich die Menschen übertrieben mit gesunder Ernährung befassen, und diese Menschen sind von gesunder Ernährung und biologisch sauberen Lebensmitteln besessen.

Orthorexie

Diese Störung wurde erstmals 1997 vom amerikanischen Arzt Steven Bratmanen beschrieben. Die Eingenommenheit für gesunde Verköstigung verändert sich in eine Abnormalität, wenn sie einen nachteiligen Einfluß auf die geistige, körperliche oder soziale Gesundheit eines Menschen zu haben beginnt.

In der medizinischen Gesellschaft beginnt Orthorexie als Abweichung von dem Normalzustand zu verstanden sein, jedoch keine psychiatrische Gesellschaft hat sie bisher in die internationale Klassifikation von Krankheiten einbezogen, auch wenn sie manche Spezialisten als eine bestimmte Form von Anorexia nervosa betrachten.

Manifestationen der Orthorexie

Für Menschen, die an dieser Krankheit leiden, steht die Lebensmittelqualität an erster Stelle. Sie kümmern sich zu sehr um die Qualität der Nahrung, die sie konsumieren, und sie haben sich verbitten, die Fetten, Fleisch, GV-Pflanzen und alle Lebensmittel zu konsumieren, die die chemischen Substanzen oder gentechnisch veränderte Lebensmittel enthalten. Ihre Ernährung darf auch keine Spuren von Pestiziden und Düngemitteln oder Farbstoffen enthalten.

Obsessive Beschäftigung mit gesunder Ernährung

Diese Besessenheit kann zu übermäßiger Angst während der Lebensmittelauswahl führen. Zu diesen diagnostischen Kriterien gehören:

  1. Das Verhalten oder Gedanken: Zwanghafte Vorurteile oder Verhaltensweisen, die mit der Auswahl verschiedener Lebensmittel für optimale Gesundheit verbunden sind.
  2. Angst: Auf Grund einer Verletzung der Ernährungsgewohnheiten kommt es oft zur Entstehung der Angst, unangenehmer Gefühle  oder zur Angst vor einer Krankheit.
  3. Strenge Beschränkungen: Es handelt sich um Verpflegungsgrundsätze, die im Laufe der Zeit zur Minderung der Konsumation der meisten Lebensmittel führen. Allmählich kann es zum völligen Fasten, zur einseitigen Bevorzugung einer Art von Lebensmitteln oder sogar zu übermäßiger Gewöhnung an Entgiftungskuren und Diäten kommen.

Folgen

  • Der Organismus wird um große Menge von Vitaminen und wichtigen Substanzen verarmet.
  • Es kommt zur beträchtlichen Gewichtsabnahme. 
  • In Gedanken denken sie ständig über das Essen nach.
  • Im Laufe der Zeit konsumieren sie nur die Lebensmittel, die sie selbst zubereitet haben.
  • Sie überzeugen ihre Umgebung oft davon, dass normal verfügbare Lebensmittel schädlich sind.

Einfluß aufs soziale und gesellschaftliche Leben

  • Die Menschen mit Orthorexie verzichten nicht gerne auf die Kontrolle, die sie über ihre Ernährung haben.
  • Übermäßig oft halten sie die Beschränkungen ein, die sie selbst eingestellt haben. Wenn sie diese Beschränkungen verletzen würden, würde es zur Entwicklung der Angst und Unruhe kommen. Die Folge dieser Beschränkungen ist dann die Verhinderung der mit Ernährung verbundenen sozialen Aktivitäten, wie beispielsweise die Restaurantbesuche sind.
  • Die Zwangsgedanken an Ernährung können später auch soziale Beziehungen komplizieren. 
  • All dies führt zu sozialer Isolation, die für alle Menschen mit Orthorexie gemeinsam ist.

Therapie

Ebenso wie bei anderen Essstörungen ist nötig, dass der Patient seine Störung wahrhat und etwas mit diesem Problem tun möchte. Die beste Lösung ist einen Psychologen aufzusuchen und dieses Problem ihn zu konsultieren.

Der erste Schritt, der den Menschen diese Krankheit zu überwinden hilft, ist ihre Erkennung, die in der Behandlung auch der grundsätzliche Schritt ist. Sobald die Krankheit richtig diagnostiziert wird, wird ein Spezialistenteam zusammengesetzt werden, in dem ein Arzt, ein Psychologe und ein Ernährungsberater nicht fehlen.

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten dieser Krankheit, unter die die Prävention, Exposition, kognitive Verhaltenstherapie und viele andere Entspannungstechniken gehören.

Den Patienten kann auch die Edukation über die wissenschaftlich nachgewiesenen Wirkungen einzelner Lebensmittel auf die menschliche Gesundheit helfen. Dank besseren Kenntnissen können sie dann falsche Vorurteile und Vermutungen loswerden.

 

 

 

Könnte Sie interessieren


Beklemmung

Die Beklemmung kann eine eigenständige Diagnose sein oder eine Manifestation einer der ernsten Erkrankungen. Wenn die Beklemmung vorhanden ist, ist etwas mit Ihrem Körper oder Psyche nicht in Ordnung und es ist nötig dieses Symptom zu lösen....
mehr...
Beklemmung

Angst

Auf der Welt gibt es keinen Menschen, der nie Angst fühlen würde. Es handelt sich um eine Emotion, wann der Körper auf eine drohende Gefahr reagiert. Bei jedem ist diese Reaktion ein bisschen andere und sie wird von anderen Reizen ausgelöst. Im...
mehr...
Angst

Abmagerung

Man kennt gezielte bewusste Abmagerung, aber im Falle, daß es zur ungewollten Abmagerung kam, auch wenn man die Lebensart, Nahrung nicht geändert hat und keine Bewegung zugegeben hat, aber mindestens 10% des Gewichtes während 6 Monate verloren hat,...
mehr...
Abmagerung