Arteriosklerose

Arteriosklerose gehört unter Zivilisationskrankheiten. Sie ist eine chronische progressive Erkrankung, es kommt zu Gefäßwandstörung, Sedimentation der Fett –Teilchen, Thrombenbildung, die Gefäßlumen verengen und Blutdurchfluss durch betroffenes Gefäß verschlechtern.        

Arteriosklerose - Arterienverkalkung

in Latein: Arteriosclerosis

weitere Namen: Arteriosklerose, Arterienverkalkung, atherosclerosis, atherosclerosis obliterans, Makroangiopathie

Symptome

AtemnotBangigkeitBlindheitDemenzLähmungSchwitzen

Diagnose

Risikofaktoren der Arteriosklerose

  • Bewegungsmangel
  • Nahrung – Überschuss der Fette, Zucker, Salz
  • Das Rauchen
  • Krankheiten – Diabetes, Hochblutdruck, Korpulenz, erbliche Hyperlipoproteinämie                            
  • Niedrige HDL – Stand
  • Entzündungen
  • Infektion – Chlamydien
  • Alter
  • Geschlecht –  die Männer sind mehr bis bestimmtem Alter für Arterioskleroseentwicklung empfänglich                                       

Pathogenese

An Arteriosklerose nehmen sogenannte schlechte Fette, die sich in der Gefäßwand akkumulieren teil, dann laufen in ihre entzündliche Änderungen durch, in den Beschädigungsplatz gehen nämlich Zellen von Immunsystem und produzieren viele Stoffe, die Entzündungsentwicklung unterstützen und durch deren Einfluß zu Wandproliferation kommt.                               

Progressionsfortgang der arteriosklerotischen Änderungen

  • Lipoidehäufung, die von Makrophagen (Zellen des Immunsystems), verwandeln sich in die Schaumzellen              
  • Die Entstehung der sgn. Fettstreifen, die durch Schaumzellenhäufung verursacht wurde                    
  • Es bilden sich intermediäre Läsionen, die Lipoide befinden sich frei und treten aus den toten Schaumzellen aus                       
  • Es wird sich ein Atherom / Atheromscheibe vorbilden – in Gefäßwand formiert sich aus frei gelagerten Lipoiden Lipoidekern (Brei fettes Aussehen). 
  • Fibrinöse Scheiben / Fibroatherom –  es sind fibröse, in die Gefäßlumina promenierende Lager, sie sind aus vermehrtem Bindegewebe gebildet – aus Kollagen auch aus Elastin, glattem Muskelfleisch, Lipoproteinen und Immunsystemszellen.                                      .
  • Atheromatöses Geschwür nach der Ruptur des Fibroatheroms– es ist Zustand, der zu fortgeschrittener Arteriosklerose gehört,es handelt sich um die Störung, den Zerfall der Atheromdeckschicht und Lockerung des flüßigen Umfangs, das mit Blut und Thrombusbildung ersetzt wird, die Gefäßwand ist deformiert.                      
  • Verkalkung –  in die betroffenen Teilen erobert zurück und lagert sich Kalzium ab.                                          

Nach höher Geschriebenem ist offenbar, daß man zwei Type arteriotischer Scheiben unterscheidet:   

  • Stabile, die mit starkerem und ungestörtem fibrösem Mützchen charakterisiert ist.                                                                                                                     
  • Unstabile, die fürs Brechen empfänglich ist.                                                        

Atherogene Lipoproteine                     

Arteriosklerotische Änderungen sind von der LDL Teilchenanwesenheit abhängig, also von Lipoproteinen mit niedriger Dichte. Diese Teilchen haben hohen Cholesteringehalt. Freie LDL, wenn sie mit Rezeptoren,die es in Leber zurückerobern, gesättigt sind, gehen in die Gefäßwand, wo es Änderungen, z.B. in der Oxydationgestalt, durchmacht. Oxydiertes LDL hat dann direkte zytotoxische Wirkungen.                                                                 

Gegenüber LDL steht HDL Lipoprotein mit hoher Dichte mit antiatherogenen Wirkungen:                                                                                        

  • Es schafft Cholesterin aus arterieller Wand in die Leber zu transportieren.                                                           
  • Es hat Antioxidationswirkungen.
  • Es wirkt entzündungshemmend und gegen Aggregation (Anhäufung) der Thrombozyten.                                                              

Die Arteriosklerose begleitenden Merkmale

In anfänglichen Stadien veursacht  Arteriosklerose keine Schwierigkeiten. Das Gefäßlumen verengert sich langsam und Organe sind noch schlimmer mit Blut versorgt. Die Äußerungen bei fortgeschrittener Arteriosklerose hängen dann davon ab, welches Gefäß betroffen ist und in welchem Gebiet.Die Äußerungen hängen also von dem Arteriengebiet ab, das betroffen ist. Immer gilt aber, daß je größeres Gefäßgebiet betroffen ist, desto schlimmer ist auch die Störung des versogten Zellgewebes. Wenn arteriosklerotische  Änderungen in Hirngefäßen sind, kann es zu psychischen Änderungen, zu Demenz oder zum Gehirnschlag – Iktus kommen. Bei Gefäßenbehinderung im Auge ist die Versorgung des Sehnerves verschlechtert und es tritt Blindheit ein. Eine Ausnahme ist auch keine sgn. Nephrosklerose, also die Nierengefäße betreffende Arteriosklerose, dieser Zustand kann durch Nierenversagen enden. Am häufigsten trifft man sich jedoch mit  Arteriosklerose der Koronargefäße, die einer der Entwicklungsgründe von ischämischer Herzerkrankung, eventuell von Myokardinfarkt sind. Sehr häufig ist auch die Gefäßstörung der unteren Extremitäten, die schmerzhaft und kalt sind, es tritt die Humpelei, größere Anfälligkeit zu Verletzung und verschlechterte Heilung ein, es kann sich auch Wundbrand entwickeln.                                                            

Arteriosklerosetherapie

Vor Behandlung allein sind die Untersuchungen durchzuführen, durch die stellt man den Cholesterin-, und anderer Blutlipoidenstand fest. Es werden auch bildliche Methoden benützt – Ultraschall, Angiographie zur Bestätigung der Gefäß-, und Gebietsverengung. Im Fall der leichteren Fällen beginnt man mit Lebensartwandlung, Diätwandlung – man begrenzt die Fett–(Cholesterin), Zucker–, Salz–, Alkoholeinnahme, es ist nötig, das Rauchen zu beendigen. Man muß auch körperliches Gewicht niedriger machen, das zwischen 18,5 – 25,0 sein sollte. Im Fall, wann diese Maßnahmen nicht genügen, oder bei schwereren Fällen, geht man auf eine pharmakologische Arteriosklerosetherapie ein –  es werden Hypolipoidemika verabreicht, von denen es einige Arten gibt, z.B. Statine und Fibrate. Zugleich ist nötig, angeschlossene Krakheiten zu heilen – Blutdruck  – Antihyphertenziva, Diabetes – Insulin,Antidiabetika, Nierenfunktionen – Diuretika, ACE Hemmstoffe u.a. stabilisieren.                                                      

Mit Arteriosklerose verbundene Komplikationen

  • Gefäßverengung – es kommt zu Minderdurchblutung der Organe                                                                    
  • Gefäßverschluss – es kommt zu Ischämie – zu Minderdurchblutung des Organes, es kommt bis zum Zellgewebeabsterben 
  • Die Aneurysmaentstehung (die Beule) – der Blutdurchfluss durch Gefäß und Rupturrisiko sind verschlechtert  
  • Aneurysmaruptur (der Bruch) – Blutausgießung, die innere Blutung
  • Thrombose mit Embolisation – Thrombenbildung, die sich abreißen können und in ein Gefäß geschleudert werden, das sie verstopfen.                                        
Autor: Drahomíra Holmannová

Könnte Sie interessieren


Blässe

Die Blässe ist ein sehr verzwicktes Symptom, das zu unterschätzen nicht ratsam ist. Sie kann viele ernste Krankheiten bezeichnen, aber auch die Angst oder Kälte. Die Blässe kann auch durchaus physiologisch sein, wenn Sie nicht genug Pigment haben. Es...
mehr...
Blässe

Schmerz auf der Brust

Der Schmerz auf der Brust hat oft Charakter eines Druck und ein beengtes Gefühl. Während der Bestimmung eines Schmerzursprungs ist wichtig nach seiner Lokalisation zu fragen, ob er von dem Entstehungsort ausstrahlt, wie lange er dauert und ob weitere...
mehr...
Schmerz auf der Brust