Rattenbissfieber

Rattenbissfieber oder Haverhill-Fieber ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit. Die Fälle dieser Krankheit wurden auch in unserem Land beobachtet.

weitere Namen: Sodoku,Haverhill-Fieber

Symptome

Juckreiz

Diagnose

A25

Haverhill-Fieber kann einen sehr komplizierten Verlauf haben. Eine der am stärksten gefährdeten Gruppen sind Personen, die unter schlechten hygienischen Bedingungen leben. Es handelt sich vor allem um obdachlose Menschen, die die Rattenreviere zu Notunterkünften nutzen. Die Sterblichkeit ohne Behandlung kann 10-20% betragen.

Erreger 

Der Erreger ist die gramnegative anaerobe Bakterie Spirillum minus, die ein häufiger Mikroorganismus in der Mundhöhle von Nagetieren, hauptsächlich Ratten ist. Die Bakterie kommt normalerweise in asiatischen Regionen vor. In einzelnen Regionen wurde Spirillum minus bei 25 % untersuchter Ratten nachgewiesen.

Symptome  

Die Inkubationszeit bewegt sich zwischen 1 und 3 Wochen. Die Bisswunde kann bereits verheilt sein, aber den Kranken juckt sie immer noch sehr. Weitere Symptome des Rattenbissfiebers sind lokale Lymphadenopathie oder pathologische     Lymphknotenvergrößerung. Der Patient leidet an Fiebern, die  bis zu 40°C erreichen können und auch mehrere Wochen andauern. Wenn eine Behandlung nicht rechtzeitig eingeleitet wird, kehren die Fieber nach einigen Wochen zurück. Der Patient ist schlaff, müde und leidet an sehr starken Kopfschmerzen.

Diagnose

Bei jeglichem Verdacht auf nahen Kontakt mit einer Ratte sollte jeder sofort einen Arzt aufsuchen, der das Rattenbissfieber aufgrund der Anamnese diagnostiziert, wo sich wahrscheinlich der Aufenthalt in einer Risikoumgebung befinden wird. 

Therapie

Wird das Haverhill-Fieber rechtzeitig diagnostiziert, ist die Behandlung recht einfach. Der Arzt verschreibt dem Kranken  Antibiotika (meistens ein Penicillin-Typ) und Antipyretika zum Fieberabfall.

Komplikationen

Die Entwicklung von Komplikationen hängt hauptsächlich vom Gesundheitszustand des Patienten ab. Besonders gefährdet sind Personen mit geschwächter Immunität (Personen nach Chemotherapie, HIV-positive) oder ältere Menschen. Komplizierter ist auch der Verlauf der Krankheit, die nicht rechtzeitig diagnostiziert und behandelt wurde. Mögliche Komplikationen können zum Beispiel Myokarditis (Herzmuskelentzündung), Endokarditis (Herzinnenhautentzündung), Hepatitis (Leberentzündung), Meningitis (Hirnhautentzündung) oder Splenomegalie (Milzvergrößerung) sein. Die Sterblichkeit bewegt sich in diesem Fall zwischen 5 bis 10 %.

 

Könnte Sie interessieren


Kopfschmerz

Die Kopfschmerzen können aus verschiedenen Gründen entstehen. Primäre Kopfschmerzen, wie z.B. Migräne, sind durch neurochemische Änderungen im Gehirn verursacht. Sekundäre Kopfschmerzen entstehen infolge einer anderen Erkrankung, wie die...
mehr...
Kopfschmerz

Fieber

Das Fieber oder erhöhte Temperatur kann die Äußerung verschiedener Erkrankungen sein. Bis zu 90% ist aber die Ursache eine Infektion, am häufigsten viral oder bakteriell. Die, vom Fieber beigletete Grippe oder Angina vermeidet im Leben wohl niemand....
mehr...
Fieber

Müdigkeit

Die Müdigkeit ist ein Gefühl, das die Psychologie unter der Definition „erniedrigte Fähigkeit eine Tätigkeit auszuüben" registriert. Wir alle kennen sie. Sie kommen von der Arbeit nach Hause, haben eine Präsentation fürs morgige Projekt...
mehr...
Müdigkeit