Hantavirose

Die Hantaviren sind die Gattung von RNA-Viren, die in die Familie Bunyaviridae gehören. Sie verursachen die Erkrankungen verschiedener Grade der Ernsthaft, manchmal auch tödliche. Meistens sind von ihnen betroffen die Nieren oder Atemsystem.

Feldmaus

In Europa und Asien verursachen die Hantaviren hämorrhagisches Fieber, die sich durch Fieber, Thrombozytopenie mit Blutung und Nierenversagen manifestiert. Nach der Art dieses Virus bewegt sich die Sterblichkeit um 0,5 bis 10%. Auf dem amerikanischen Kontinent kommen verschiedene das Hantavirus-Lungensyndrom verursachende Arten der Hantaviren vor, dessen Sterblichkeit sich bis zu 50% bewegt. Die Überträger der Hantaviren sind kleine Nagetiere, bei denen die Ansteckung völlig symptomlos verläuft, und die die Hantaviren mit Kot und Harn ausscheiden. Man kann durch Einatmen des Staubs oder des mit den Exkrementen dieser Nagetiere kontaminierten Aerosols angesteckt werden. Die Übertragung dieses Virus von Mensch zu Mensch wurde nicht bemerkt. Die Inkubationszeit beträgt ungefähr zwei Wochen. 

Symptome der Hantavirose

Die Symptome der Hantavirus–Erkrankungen ähneln der Grippe, jedoch die Grippe ist es nicht. Unter die häufigsten Symptome gehören Fieber, die Kopf-, und Rückenschmerzen, starke Müdigkeit und Blut im Harn. Wenn Sie diese Symptome bemerken, besuchen Sie möglichst bald Ihren Arzt.

Diagnostik

Die Diagnose der Hantavirus-Ansteckung wird am häufigsten durch das Aufsuchen der Antikörper gegen Hantaviren mit der Methode Elisa durchgeführt. Wenn das Ergebnis positiv ist, so wird die Probe noch mit der Immunoblot-Methode untersucht, mit der die Antikörper gegen verschiedene Arten von Hantaviren unterschieden werden. Für die Untersuchung der Antikörper wird gerinnbares Blut verwendet.

Die frühzeitige und richtige Diagnosestellung der Hantavirus-Infektion ist sehr wichtig willen eines adäquaten therapeutischen Herantretens bei diesen ernsthaften Infektionen. Den Krankheitsverlauf kann man günstig durch Verabreichung des Virostatikums (Ribavirins) beeinflussen.

Therapie

Die Behandlung der Hantavirus-Erkrankungen wird nach den Symptomen der Erkrankung durchgeführt, also symptomatisch. Nach Bedarf werden entsprechende Breitspektrumantibiotika verabreicht. Es gibt jedoch auch das Virostatikum mit Namen Ribavirin, das ursprünglich ein Medikament gegen Atemerkrankungen war und zur Zeit wird es als das Hilfsmedikament für die Behandlung der Hepatitis C angewendet. Jedoch es scheint, dass es auf Krankheiten des Atemsystems nicht wirkt, jedoch nur auf hämorrhagisches Fieber mit Nierensymptomen. 

Vorbeugung

In der Tschechischen Republik wurden bis jetzt keine ähnlichen ernsten Erkrankungen bemerkt. Jedoch die Europäische Union deckt die Forschungen eventueller Vakzine. Die einzige bisher bekannte Lösung, wie die Hantavirus-Ansteckung meiden ist, gründlich die Umgebung der Häuser zu reinigen und alle Feldmäuse hinauszutreiben, die sich darin niederlassen haben.

Könnte Sie interessieren


Kopfschmerz

Die Kopfschmerzen können aus verschiedenen Gründen entstehen. Primäre Kopfschmerzen, wie z.B. Migräne, sind durch neurochemische Änderungen im Gehirn verursacht. Sekundäre Kopfschmerzen entstehen infolge einer anderen Erkrankung, wie die...
mehr...
Kopfschmerz

Fieber

Das Fieber oder erhöhte Temperatur kann die Äußerung verschiedener Erkrankungen sein. Bis zu 90% ist aber die Ursache eine Infektion, am häufigsten viral oder bakteriell. Die, vom Fieber beigletete Grippe oder Angina vermeidet im Leben wohl niemand....
mehr...
Fieber

Rückenschmerz

Der Rückenschmerzen sind eine der am häufigsten erscheinenden Merkmale. Gemeinsam nennt man sie auch mit Begriff Dorsalgie. Sie können langfristig oder kurzfristig sein, und hinsichtlich zur Kompliziertheit der Wirbelsäule erscheinen sie als Symptome...
mehr...
Rückenschmerz