Unruhe und Nervosität

Vielen von Ihnen ist schon manchmal passiert, dass Sie sich unruhig und nervös gefühlt haben. In bestimmten Lebenssituationen ist dieser Zustand ganz normal. Wann wird dieser Zustand für pathologisch gehalten und wann ist nötig zum Arzt zu gehen und ihn zu lösen? Diese Grenze ist sehr dünn und aus Unruhe könnte sich eine psychische Störung entwickeln, die Ihr normales Leben einschränken kann.

Unruhe und Nervosität

Wenn in Ihrer Familie manchmal eine psychische Störung erschienen ist, dann gibt es große Wahrschenlichkeit manche dieser Störungen auch zu bekommen. Bei überempfindlichen Einzelwesen ist diese Wahrscheinlichkeit noch größer. Fühlen Sie in sich die Unruhe und in bestimmten Situationen fühlen Sie sich nicht wohl, so beginnen Sie diese zuerst zu meiden. Die Wende tritt in der Phase ein, wann Ihnen die Krankheit nicht erlaubt normal zu leben und Sie werden sich nur auf bestimmte tägliche Routine beschränken, die Ihnen behagt.

Am häufigsten handelt es sich um Unruhe und Nervosität bei der Kommunikation mit einer fremden Person, Repräsentation an der Öffentlichkeit, beim Gehen in einem geschlossenen/geöffneten Raum, übermäßiger Schein der Lichter (Schwimmbecken, Hypermarkt). Psychische Störungen können vielen Aspekten entspringen, Unruhe und Nervostität tragen zu ihrer Entwicklung bei.

Wie sich also Unruhe und Nervosität manifestieren? Es handelt sich um eine Kombination mehrerer Manifestationen, und zwar:

  • inneres Zittern
  • Zittern der Hände und ganzen Körpers
  • schweißige Hände
  • übermäßiges Harnen
  • Durchfall/Verstopfung
  • erhöhter Blutdruck
  • Augenflimmern
  • Veränderungen auf der Haut (Marmorhaut, Ausschlag)
  • trockener Mund, Sprachstörungen

Zur Beruhigung können Sie manche Kräuterpräparate probieren, wie z.B. Johanniskraut, Baldrian, Melisse, Hopfen (aber kein Bier), Lavendel, Kamille sind.

Versuchen Sie auch Ihre Lebensart zu ändern, stressen Sie sich nicht, gönnen Sie sich einen Urlaub und schaffen Sie Ihre eigene Rituale, die eine entspannte Atmosphäre hervorrufen. Widmen Sie sich nur sich selbst und gönnen Sie sich eine Zeit, die nur Ihnen gehören wird.

Autor: Lucie Kliková, DiS.

Könnte Sie interessieren


Delirium tremens

Delirium tremens ist die häufigste Alkoholismus begleitende Psychose. Es ist möglich zu sagen, dass es sich um „Wahnsinn" wegen Nichtversorgung, Mangel an Alkohol handelt. Delirium tremens wird von Halluzinationen begleitet, körperlichen auch...
mehr...
Delirium tremens

Hyperalimentation

Dieses sehr interessante Wort bezeichnet eigentlich eine schlechte Lebensart. Es handelt sich um erhöhte Aufnahme der Ernährung – Krankheit des endokrinen Systems, Ernährung und Stoffwechsels. Wenn Sie einen erhöhten Spiegel mancher Stoffe im...
mehr...
Hyperalimentation

Gallenkolik

Der Gallensteinanfall oder Gallenkolik entsteht, wenn das Vorhandensein von Gallensteinen in der Gallenblase oder in Gallenwegen beginnt sich zu manifestieren. Gallensteine  Fast jeder hat von ihnen gehört, die meisten von uns weiß auch, wo und...
mehr...
Gallenkolik