Rückenschmerz

Der Rückenschmerzen sind eine der am häufigsten erscheinenden Merkmale. Gemeinsam nennt man sie auch mit Begriff Dorsalgie. Sie können langfristig oder kurzfristig sein, und hinsichtlich zur Kompliziertheit der Wirbelsäule erscheinen sie als Symptome vieler unterschiedlichen Probleme mit dem Rücken.

Rückenschmerzen

Die üblichsten, seinen Schmerz verursachenden Rückenerkrankungen:

  • Bandscheibevorfall  Eine, durch ihren allmählichen Abbau entstehende Wirbelsäuleerkrankung. Es kommt zum Austritt der Innenmasse von Bandscheibe und zur nachfolgenden Unterdrückung der Nervenwurzel. Der Vorfall wird am häufigsten in der Lendengegend zwischen dem fünften Lenkenwirbel und erstem Kreuzwirbel lokalisiert.
  • Lumbago – im Volksmund auch Hexenschuss. Ein plötzlicher Schmerz im Kreuz, der sich bei den heftigen Bewegungen der Wirbelsäule regt.
     
  • Stenose des Wirbelsäulekanals – die Behinderung des Wirbelsäulekanals, der verengt ist und verursacht den starken, sich bei dem Einkrümmen nach hinten verschlechternden Schmerz. Die Krankheit macht sich bemerkbar auch durch gesenkte Empfindlichkeit und durch das Kribbeln in unteren Extremitäten.
     
  • Spondylolisthesis  man nennt so den Zustand, bei dem sich ein Wirbel infolge der geschwächten Wirbelbögen nach vorn zum anliegenden Wirbel verschiebt. Am häufigsten entsteht sie im Lenden– , und Kreuzbereich.
     
  • Morbus Bechterew – eine entzündliche Erkrankung, die sich am häufigsten durch die Steifheit im Lendenbereich der Wirbelsäule äußert. Der Schmerz strahlt in die Gesäße und in die Oberschenkel aus. Die Krankheit hat ihren Ursprung im jungen Alter und im Laufe der Zeit wird sie schlechter. Sekundär betrifft sie auch andere Organe wie die Augen, Herz oder Nieren.
  • Unspezifierter Rückenschmerz – die Ursache ist nicht näher angesetzt. Der Schmerz stellt sich in kurzen Anfällen ein, die bald abklingen.

Der Rückenschmerz kann auch durch eine Verletzung verursacht werden. Als ein Merkmal bedeutet er manchmal auch eine ernsthaftere Krankheit wie Osteoporose oder Tumor. Eine der Komplikationen sind auch die Knochenmetastasen.

Therapie

Eine konkrete Therapie hängt von der Erkrankungsart ab. Neben den angehörigen Medikamenten werden auch die Physiotherapie, Akupunktur oder der Besuch des Chiropraktikers geführt. Die ernsthafteren Probleme werden chirurgisch gelöst. Allgemein kann man gegen Schmerz frei erhältliche Analgetika einnehmen. Bemühen Sie sich nicht umsonst, heben Sie keine schweren Sachen, von dem Schmerz hilft manchmal die Rast auf dem Bett. Jemandem hilft das Anlegen des warmen Umschlags, einem anderen tut kalter Umschlag wohl. Die Vorbeugung ist jedoch genügend Bewegung. Aufmerksamkeit sollten Sie auf richtige Körperhaltung richten.

Autor: Simona Knotková

Könnte Sie interessieren


Prostataentzündung

Die Entzündung der Prostata (prostatitis) ist eine der häufigsten urologischen Erkrankungen bei Männern. Sie betrifft die Vorsteherdrüse. Man unterscheidet zwei Hauptformen – akute und chronische, akute wird immer durchs Vorhandensein der...
mehr...
Prostataentzündung

Harnblasenentzündung

Die Harnblasenentzündung (Zystitis) betrifft am häufigsten die Frauen. Hinter ihrer Entstehung steht vor allem Bakterie Escherichia coli. Diese Bakterie ist üblich vorhanden im Dickdarm und in die Harnblase gerät sie aus dem Mastdarm über die...
mehr...
Harnblasenentzündung

Fettleibigkeit

Die Fettleibigkeit, bekannt auch unter dem Namen die Feiste, ist einfach ein Übermaß an Körperfett. Die Möglichkeiten der Fettablagerung sind im Körper schier unbegrenzt. Die Fette werden in den Körper gerne aufgenommen, wenn es ihnen der Organismus...
mehr...
Fettleibigkeit