Durchfall

Für den Durchfall wird die Entleerung von formlosen, dünnflüssigen und wässerigen Stuhl gehalten, die drei bis mehrmals pro Tag kommt. Der Durchfall an sich ist keine Krankheit. Es handelt sich ums Merkmal einer Krankheit oder einer Verdauungsstörung. Aber es ist nicht gut es zu unterschätzen. An die Folgen der Durchfallerkrankungen sterben jährlich bi zu 20 Millionen Menschen.

Durchfall

Moderne Medizin unterscheidet zwei Type der Durchfälle: akute und chronische. Akuter Durchfall ist oft eine Frage von einem oder ein paar Tage. Er erscheint plötzlich und wenn er länger als 3 bis 5 Tagen dauert, geht in den chronischen Zustand über. Der häufigste Entstehungsgrund von akutem Durchfall ist eine von manchen Mikroben verursachte Infektion. Oft handelt es sich um Salmonelle, Shigella und manche Arten der Escherichia coli. Wenn solche Darmbeschwerden auch bei anderen Familienmitgliedern, im Kollektiv in der Schule oder der Arbeit erscheinen, geht es wahrscheinlich um eine Virusinfektion.

Eine weitere Möglichkeit ist eine ungeeignete Nahrung. Es handelt sich nicht nur um abgelaufene oder verdorbene Lebensmittel. Durchfall können auch gesunde Speisen hervorrufen. Manchmal kommt es nämlich auf der Form der Speisezubereitung oder ihrer Menge. Jeder Organismus ist individuell abgestimmt und deshalb kann auf gleiche Stoffe unterschiedlich reagieren. So verursachte Verdauungsbeschwerden betreffen in der Regel nur die Einzelwesen. Und nicht zuletzt kann der akute Durchfall von unrichtigen Medikamenten verursacht werden. In so einem Fall besuchen Sie sofort den Arzt und konsultieren Sie andere Arzneimittel. 

Chronischer Durchfall wird für langfristig gehalten und kann auch viele Ursachen haben. Eine der vielen sind die Krankheiten von Dick–, oder Dünndarm, Gallenblase, Speicheldrüse und von allen angeschlossenen Organen, die sich auf eine Weise an der Verdauung beteiligen oder sind von ihr abhängig. Auch weitere Organe wie die Nieren oder Schilddrüse können chronischen Durchfall verursachen. Leider ein häufiger Grund ist auch die Quecksilber–, oder Eisenvergiftung.

Unter häufige Merkmale gehören neben dem dünnflüssigen Stuhl auch unangenehme Gefühle im Bauchbereich und Krämpfe. Kommenden Durchfall können das Erbrechen, Kopfschmerz und Übelkeit aufzeigen. Die an chronischen Durchfall leidenden Patienten fühlen sich erschöpft. Der Körpergewichtsverlust oder erhöhte Temperatur sind keine Ausnahme. 

Man kann sagen, daß die allgemein gefährlichste Folge von Durchfall die Dehydratation ist. Das Verdauungssystem, das von höher erwähnten Einflüssen zu seiner Funktion unfähig ist, leitet keine genügende Menge des Wassers und anderer Stoffe aus der Nahrung ins Blut ab. In den Därmen kommt zu keiner Stuhlsverdichtung und der geht auch mit Flüssigkeiten vom Körper ab. Die mangelhafte Bewässerung ist gefährlich vor allem für die Kinder, bei denen die Dehydratation spürbar schneller verläuft. Deshalb ist es nötig, beim Durchfall große Menge der Flüssigkeiten aufzunehmen. Wählen Sie die Essen, die nicht für die Verdauung schwer sind. Begrenzen Sie fette, scharfe, versalzene und süße Speisen. Sie können frei erhältliche Präparate für Beruhigung der Durchfallsbeschwerden verwenden. 

Könnte Sie interessieren


Stress

Als Stress wird Reaktion auf eine Situation bezeichnet, wann der Organismus irgendeiner Belastung, Situation ausgesetzt ist, die er als eine Gefahr auswertet, wann eine Beschädigung des Organismus, Integrität oder Identität droht. Um so eine...
mehr...
Stress

Entzündung des Zwölffingerdarms

Der Zwölffingerdarm ist der erste Abschnitt des Dünndarms, der an den Magen anschließt. Wenn in ihm entzündliche Prozesse verlaufen, spricht man von der Duodenitis, also von einer Entzündung des Zwölffingerdarms. Diese wird am häufigsten von der...
mehr...
Entzündung des Zwölffingerdarms

Frühsommer - Meningoenzephalitis

Das Frühsommer – Meningoenzephalitis ist in unseren Umweltbedingungen ein bedeutendes Risiko. Der Virusträger ist  ist die Zecke Ixodes ricinus. Zecke und ihre Entwicklung Die Zecken, bevor sie zu erwachsenen Individuen werden, wechseln drei...
mehr...
Frühsommer - Meningoenzephalitis